CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

THE BREW – Control

Mit ihrem neuen Album „Control“ liefern die Briten THE BREW ihren neuesten Leistungsnachweis ab. Sänger und Gitarrist Jason Barwick, Tim Smith am Bass und Kurtis Smith am Schlagzeug hatten sich dafür mit Produzent und Ex-LITTLE ANGLES-Fronter  Toby Jepson im Studio vergraben. Ergebnis ist ein mächtig und rund klingendes Rockalbum mit deutlichem Retro-Einschlag. Jepson verordnete dem Trio eine produktionstechnische Abrüstung: Weniger Overdubs, mehr Live-Sound. Wer auf Retro-Bands wie THE ANSWER steht, ist hier an der richtigen Adresse. So grüßen vielfach LED ZEPPELIN, etwa bei „Repeat“, mal THE WHO, wie bei „Fast Forward“. An anderer Stelle schauen aber auch MOTHER LOVEBONDE oder TEMPLE OF THE DOG ums Eck, wie bei „Pause“. Einen Höreindruck bietet das Video zu „Repeat“.

Was die Künstler uns allerdings damit sagen wollen, dass sie alle Songs nach den Bedienfunktionen eines CD-Players („Rewind“, „Shuffle“, „Pause“ etc.) benannt haben, bleibt ihr Geheimnis.

In diesem Tagen geht die Truppe auch auf Gastspielreise und schaut am 20. März in der Zeche Bochum vorbei. -nhs

 

THE BREW unterwegs in Deutschland

12.03. Aschaffenburg, Colos Saal

13.03. Köln, Kantine

15.03. Hamburg, Markthalle

16.03. Erfurt, Club Centrum

18.03. München, Backstage

19.03. Ulm, Roxy

20.03. Bochum, Zeche

21.03. Karlsruhe, Substage

22.03. Berlin, Postbahnhof