CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

VANDENBERG’S MOONKINGS

Lange Zeit war es recht still um den holländischen Wunder-Gitarrero Adrian Vandenberg. Dafür meldet sich der ehemalige Whitesnake-Klampfer nun umso lautstärker zurück – mit einer  ebenso fulminanten wie formidablen Retro-Rock-Scheibe. Offenbar ist es Vandenberg, der 1998 zum letzten Mal für WHITESNAKE in die Saiten gehauen hat,  auch nach all den Jahren in der Versenkung ganz prima gelungen, seinen weitestgehend unbekannten Landsmännern, die nun mit ihm zusammen musizieren, den Geist der 70er Jahre einzuhauchen. Die MOONKINGS klingen wie eine in die Jetzt-Zeit gebeamte Mischung aus LED ZEPPELIN und der bluesigeren Version von WHITESNAKE, allerdings im modernen, fetten Soundgewand. Dabei braucht sich der gefühlvoll solierende Vandenberg – ein Griffbrettwichser war er ja nie - nicht vor seinem großen Vorbild Jimmy Page zu verstecken. Und anders als die weißen Schlangen, die auch im Rentenalter immer noch die Bühnen der Welt beackern, haben die  MOONKINGS mit  Jan Hoving einen Sänger, der gut bei Stimme ist. Die Scheiblette erlaubt sogar den direkten Vergleich, denn zum Abschluss greift David Coverdale höchstpersönlich zum Mikro, um die leicht umarrangierte Coverversion der WHITESNAKE-Nummer „Sailing Ships“ (war auf „Slip Of The Toungue“) einzusingen. Untern Strich kann man Vandenberg nur dazu beglückwünschen, den Malerpinsel wieder gegen die Les Paul eingetauscht zu haben. Geile Scheibe! – ONKEL HOTTE

 

Das wird gegeben:

 1. Lust and Lies

2. Close To You

3. Good Thing

4. Breathing

5. Steal Away

6. Line Of Fire

7. Out Of Reach

8. Feel It

9. Leave This Town

10. One Step Behind

11. Leeches

12. Nothing Touches

13. Sailing Ships

 

 

Mehr zum Thema:

IM GESPRÄCH: Ex-WHITESNAKE-Gitarrist ADRIAN VADENBERG