CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BluRay-REVIEW:

The Ritchie Blackmore Story

Ritchie Blackmore ist einzigartig – sowohl was seinen energetischen Stil angeht, als auch was seine Ausraster betrifft. Das wird dem geneigten Zuschauer beim Konsum des vorliegenden Bildträgers schnell deutlich. Denn: Das Werk zeichnet nicht nur das künstlerische Schaffen des Gitarrenmaniacs nach. Es beginnt schon vor dem Rückblick auf seine frühesten popmusikalischen Gehversuche mit „The Outlaws“ und vielen Studioaufnahmen in den Sechzigern. Klein Ritchie war schon mit fünf Jahren bockig und eigenbrödlerisch, war danach ein miserabler Schüler. Die daraus resultierenden Minderwertigkeitsgefühle kompensierte er auf der Sechssaitigen. Man gewinnt in den langen Interviewpassagen mit dem Meister selbst zwischen den Infoblöcken über sein Werk wirklich ein Bild von seiner exzentrischen Persönlichkeit. So erfährt man, dass er der Auffassung ist, seine Standuhr sei verhext und schlage nur, wenn ihr danach sei. Interessant. Gleiches gilt für die Anekdoten wie folgender: Meister Blackmore brauchte zu DEEP PURPLE-Zeiten in den frühen 70ern dringend ein Kreuz für eine Seance – und schlug kurze Hand beim schlafenden Bass-Kollegen Roger Glover mit einer Axt die Tür ein, um sich dessen Kruzifix zu „borgen“. Auch seine – vorsichtig formuliert – komplizierte Beziehung zu DEEP PURPE-Fronter Ian Gillan zeichnet Blackmore überraschend ungeschminkt nach.

 

Ansonsten gibt es einen wirklich runden Durchmarsch durch das Schaffen von Blackmore bei den Hardrocklegenden DEEP PURPLE und RAINBOW bis zu seinem Abtauchen in den Mittelalter-Pop mit BLACKMORE’S NIGHT. Zwischendrin lobhudeln noch allerlei Szenegranden und Kollegen von wie Brian May, Glenn Hughes, Lars Ulrich, Steve Lukather, Joe Satriani, der verstorbene Jon Lord, David Coverdale, Gene Simmons, Joe Lynn Turner, Steve Vai, Graham Bonnet und Ian Anderson über die Blackmoresche Bedeutung in der Musikgeschichte. Auch das ist alles sehr angemessen und frei von grotesken Übertreibungen. Im Bonusmaterial gibt es mehr als 40 Minuten weiterer Interviews mit Ritchie Blackmore und seinen Gefährten. Uneingeschränkte Kaufempfehlung. -nhs