CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW: 

AVATARIUM - The Girl With The Raven Mask

AVATARIUM - The Girl With The Raven Mask

Doom Metal muss nicht retro sein. Das zeigen die Schweden AVATARIUM dieser Tage auf Album Nr. 2. Da regiert zwar über weite Strecken auch der schwere harte Beat, aber es klingt ganz und gar nicht wie Anno ’75. Denn Mastermind und Bassist Leif Edling hat mit seinen Kollegen beim Zweitling acht Nummern niedergelegt, die zwar stilistisch zwar mit anderthalb Füßen in den Siebzigern stehen, den Kopf aber ganz eindeutig in diesem Jahrtausend haben. Denn die ganze Klangästhetik ist betont modern. Das macht der grandiose Titelsong unmissverständlich klar. Gitarrist Marcus Jidell liefert ein geiles, eher an Blackmore als an Iommi erinnerndes Solo ab. Auf der anderen Seite trällert Frontblondine Jennie-Ann Smith absolut umwerfend. Produziert ist das Ganze glasklar und ohne einen Anflug von Retrosound, vielleicht sogar eine Spur zu kalt.

Selbst die reichlich von Tastenmann Carl Westholm eingesetzten Orgel, Rhodes-Piano und Synthiesounds sorgen gelegentlich für Pop-Anmutungen, so etwa bei „January Sea“. Dort wechseln Düster-Riffs mit zuckersüßen Gesangmeodien. Überraschende Mischung. Auch „Pearls And Coffins“ bietet einen ähnlichen Cocktail. Und Nummern wie „Run Killer Run“ stellen unter Beweis, dass die Band ein Händchen für gnadenlose Hooks hat. Tolle Platte. Und noch toller ist, dass das Quintett uns am 20.11. im Essener Turock mit einem Gastspiel erfreut. Im Schlepptau haben sie die Jungspunde THE VINTAGE CARAVAN und HONEYMOON DISEASE. Sollte man sehen.-nhs

Das wird gegeben:

01. Girl With The Raven Mask

02. The January Sea

03. Pearls And Coffins

04. Hypnotized

05. Ghostlight

06. Run Killer Run

07. Iron Mule

08. The Master Thief

Unterwegs:

20.11.  D Essen - Turock

21.11.  NL Eindhoven - Speedfest

23.11.  D Frankfurt - Das Bett

24.11.  CH Pratteln - Z7

25.11.  D Munich - Backstage

26.11.  D Leipzig - Moritzbastei

27.11.  A Wien - Szene

28.11.  A Innsbruck - Weekender 

29.11.  D Berlin - Bi-Nuu