CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW: 

BLACK STAR RIDERS – The Killer Instinct

Um es kurz zu machen: Der THIN LIZZY-Nachfolgetruppe BLACK STAR RIDERS verliert auch bei ihrem Zweitgeborenen „The Killer Instinct“ diesen in keiner Weise. Sänger Ricky Warwick und Gitarrist Damon Johnson – die Hauptkomponisten der Band um LIZZY-Gitarrero Scott Gorham – liefern wie schon beim Debüt „All Hell Breaks Loose“ klassischen Stil im modernen Klanggewand. Diese Mischung kann und will die eigenen Wurzeln nicht verleugnen. So ist „Soldierstown“ mit seinem keltischen Mörder-Riff aus der Feder von Gorham die legitime Fortsetzung von „Emerald“ und „Black Rose“. Auch den Titelsong kann man sich mit seinem Zwillingsgitarren-Thema und geiler Hookline gut auf einer späten LIZZY-Platte vorstellen.

Andererseits entfernt man sich durchaus etwas von dem traditionellen LIZZY-Gefilden. So fällt etwa „You Little Liar“ so rotzig aus, dass man es eher auf einer THE ALMIGHTY-Scheibe vermuten würde. Dagegen wirkt „Blindsided“, als sei es bei dem Southern Rock-Ausflügen von METALLICA auf „Load“ über geblieben. Von den zwischenzeitlichen Schwierigkeiten, etwa dem Wechsel sowohl von Bassmann als auch Produzent, ist auf der Scheibe nix zu merken. Alles toll gespielt, gesungen und gemischt – aus einem Guss. Geile Platte. Mit der Platte im Gepäck headlinen sie das Rock Hard Festival 2015, wie man HIER lesen kann. –nhs

Das wird gegeben:

1. The Killer Instinct

2. Bullet Blues

3. Finest Hour

4. Soldierstown

5. Charlie I Gotta Go 

6. Blindsided

7. Through The Motions

8. Sex, Guns & Gasoline

9. Turn In Your Arms 

10. You Little Liar