CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

Foto: Niels Holger Schmidt
Foto: Niels Holger Schmidt

CD-REVIEW:

DEAD LORD - Heads Held High

Mit ihrem Zweitling erfreuen uns die vier Schweden DEAD LORD wieder außerordentlich mit erstklassigem Hardrock klassischer Machart. Auf „Heads Held High“ lassen die Herren um Männer um Fronter Hakim Krim wieder keinen Zweifel, was sich in ihrer Jugend so auf dem heimischen Plattenteller gedreht haben muss: Die melodischen Zwillingsgitarren legen beredtes Zeugnis davon ab, dass sich wohl mehr als eine Scheibe die irischen Giganten THIN LIZZY dabei gewesen sein muss. Phil Lynott hat offensichtlich auch bei Scheibe Nummer 2 Pate gestanden. Dabei beklaut der Schwedenvierer aber die großen Vorbilder nicht einfach. Dass es auch ein paar andere Einflüsse gibt, ist unüberhörbar, etwa auch am Bonus Track des Albums, des BLUE ÖYSTER CULT-Covers „Burnin' For You“.

Dennoch: Klasse Nummern wie der Opener „Farewell“ oder „The Bold Move“ atmen den Geist von THIN LIZZY. Das unterstreicht auch wieder die Ultra-Retro-Produktion mit sehr holzig-erdigen Gitarrensounds. Hier wird der Nachlass von Lynott & Co. sehr viel orthodoxer interpretiert, als es die modern klingenden Erben BLACK STAR RIDERS etwa tun. Schöne Platte. Da Sänger und Gitarrist Hakim Krim, sein Gitarrenkollege Olle Hedenström, Tieftöner Martin Nordin und Adam Lindmark an der Schießbude auch eine vorzügliche Live-Truppe sind, sei dem geneigten Musikfreund noch ihre aktuelle Gastspielreise mit AUDREY HORNE und den DEAD CITY RUINS ans Herz gelegt. Die führt sie unter anderem am 18. September in den Oberhausener Kulttempel. Lohnt sich. -nhs

 

 


Das wird gegeben:

1. Farewell (3:36)

2. Ruins (5:48)

3. Mindless (4:57)

4. No Regrets (4:22)

5. Cold Hearted Madness (5:02)

6. Strained Fools (3:58)

7. When History Repeats Itself (3:30)

8. The Bold Move (6:35)

9. Don't Give A Damn (4:06)

10. With Heads Held High (5:08) 

11. Burnin' For You (4:27)

DEAD LORD auf Tour:

05.09.15 Paris, Divan du Monde

08.09.15 Madrid, Sala Caracol

09.09.15 Barcelona, Razzmatazz

10.09.15 Bordeaux, iBoat

13.09.15 Pratteln, MiniZ7

14.09.15 Mailand, Lo Fi Club

15.09.15 Wien, Viper Room

16.09.15 München, Backstage

17.09.15 Stuttgart, Kellerklub

18.09.15 Oberhausen, Kulttempel

19.09.15 Wiesau, Storm Crusher Fest