CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Foto: Niels Holger Schmidt
Foto: Niels Holger Schmidt

CD-REVIEW:

DEAD LORD - Heads Held High

Mit ihrem Zweitling erfreuen uns die vier Schweden DEAD LORD wieder außerordentlich mit erstklassigem Hardrock klassischer Machart. Auf „Heads Held High“ lassen die Herren um Männer um Fronter Hakim Krim wieder keinen Zweifel, was sich in ihrer Jugend so auf dem heimischen Plattenteller gedreht haben muss: Die melodischen Zwillingsgitarren legen beredtes Zeugnis davon ab, dass sich wohl mehr als eine Scheibe die irischen Giganten THIN LIZZY dabei gewesen sein muss. Phil Lynott hat offensichtlich auch bei Scheibe Nummer 2 Pate gestanden. Dabei beklaut der Schwedenvierer aber die großen Vorbilder nicht einfach. Dass es auch ein paar andere Einflüsse gibt, ist unüberhörbar, etwa auch am Bonus Track des Albums, des BLUE ÖYSTER CULT-Covers „Burnin' For You“.

Dennoch: Klasse Nummern wie der Opener „Farewell“ oder „The Bold Move“ atmen den Geist von THIN LIZZY. Das unterstreicht auch wieder die Ultra-Retro-Produktion mit sehr holzig-erdigen Gitarrensounds. Hier wird der Nachlass von Lynott & Co. sehr viel orthodoxer interpretiert, als es die modern klingenden Erben BLACK STAR RIDERS etwa tun. Schöne Platte. Da Sänger und Gitarrist Hakim Krim, sein Gitarrenkollege Olle Hedenström, Tieftöner Martin Nordin und Adam Lindmark an der Schießbude auch eine vorzügliche Live-Truppe sind, sei dem geneigten Musikfreund noch ihre aktuelle Gastspielreise mit AUDREY HORNE und den DEAD CITY RUINS ans Herz gelegt. Die führt sie unter anderem am 18. September in den Oberhausener Kulttempel. Lohnt sich. -nhs

 

 


Das wird gegeben:

1. Farewell (3:36)

2. Ruins (5:48)

3. Mindless (4:57)

4. No Regrets (4:22)

5. Cold Hearted Madness (5:02)

6. Strained Fools (3:58)

7. When History Repeats Itself (3:30)

8. The Bold Move (6:35)

9. Don't Give A Damn (4:06)

10. With Heads Held High (5:08) 

11. Burnin' For You (4:27)

DEAD LORD auf Tour:

05.09.15 Paris, Divan du Monde

08.09.15 Madrid, Sala Caracol

09.09.15 Barcelona, Razzmatazz

10.09.15 Bordeaux, iBoat

13.09.15 Pratteln, MiniZ7

14.09.15 Mailand, Lo Fi Club

15.09.15 Wien, Viper Room

16.09.15 München, Backstage

17.09.15 Stuttgart, Kellerklub

18.09.15 Oberhausen, Kulttempel

19.09.15 Wiesau, Storm Crusher Fest