CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

Foto: Niels Holger Schmidt
Foto: Niels Holger Schmidt

CD-REVIEW:

DEAD LORD - Heads Held High

Mit ihrem Zweitling erfreuen uns die vier Schweden DEAD LORD wieder außerordentlich mit erstklassigem Hardrock klassischer Machart. Auf „Heads Held High“ lassen die Herren um Männer um Fronter Hakim Krim wieder keinen Zweifel, was sich in ihrer Jugend so auf dem heimischen Plattenteller gedreht haben muss: Die melodischen Zwillingsgitarren legen beredtes Zeugnis davon ab, dass sich wohl mehr als eine Scheibe die irischen Giganten THIN LIZZY dabei gewesen sein muss. Phil Lynott hat offensichtlich auch bei Scheibe Nummer 2 Pate gestanden. Dabei beklaut der Schwedenvierer aber die großen Vorbilder nicht einfach. Dass es auch ein paar andere Einflüsse gibt, ist unüberhörbar, etwa auch am Bonus Track des Albums, des BLUE ÖYSTER CULT-Covers „Burnin' For You“.

Dennoch: Klasse Nummern wie der Opener „Farewell“ oder „The Bold Move“ atmen den Geist von THIN LIZZY. Das unterstreicht auch wieder die Ultra-Retro-Produktion mit sehr holzig-erdigen Gitarrensounds. Hier wird der Nachlass von Lynott & Co. sehr viel orthodoxer interpretiert, als es die modern klingenden Erben BLACK STAR RIDERS etwa tun. Schöne Platte. Da Sänger und Gitarrist Hakim Krim, sein Gitarrenkollege Olle Hedenström, Tieftöner Martin Nordin und Adam Lindmark an der Schießbude auch eine vorzügliche Live-Truppe sind, sei dem geneigten Musikfreund noch ihre aktuelle Gastspielreise mit AUDREY HORNE und den DEAD CITY RUINS ans Herz gelegt. Die führt sie unter anderem am 18. September in den Oberhausener Kulttempel. Lohnt sich. -nhs

 

 


Das wird gegeben:

1. Farewell (3:36)

2. Ruins (5:48)

3. Mindless (4:57)

4. No Regrets (4:22)

5. Cold Hearted Madness (5:02)

6. Strained Fools (3:58)

7. When History Repeats Itself (3:30)

8. The Bold Move (6:35)

9. Don't Give A Damn (4:06)

10. With Heads Held High (5:08) 

11. Burnin' For You (4:27)

DEAD LORD auf Tour:

05.09.15 Paris, Divan du Monde

08.09.15 Madrid, Sala Caracol

09.09.15 Barcelona, Razzmatazz

10.09.15 Bordeaux, iBoat

13.09.15 Pratteln, MiniZ7

14.09.15 Mailand, Lo Fi Club

15.09.15 Wien, Viper Room

16.09.15 München, Backstage

17.09.15 Stuttgart, Kellerklub

18.09.15 Oberhausen, Kulttempel

19.09.15 Wiesau, Storm Crusher Fest