CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW: 

GIRLSCHOOL – Guilty As Sin  

Die inzwischen schon älteren Hardrock-Girls von GIRLSCHOOL servieren Studioscheibe Nr. 13 ausgerechnet am 13. November. Ist das ein schlechtes Omen? Nein, eher ein gut-durchschnittliches. Auf „Guilty As Sin“ lärmt der Damen-Vierer aus Kim McAuliffe, Enid Williams, Jackie Chambers und Denise Dufort in bewährter Manier vor sich hin. Mit der Eröffnungsnummer „Come the Revolution” bieten sie zwar nix revolutionäres, stellen aber unter Beweis, dass bei GIRLSCHOOL die Versetzung nicht gefährdet ist. Auch die Video-Auskoppelung „Take It Like A Band“ rockt amtlich, der Titelsong ebenso. Gefallen kann auch der durchaus klassische Sound der zwölf Nummern für den Zeremonienaltmeister Chris Tsangarides verantwortlich zeichnet. Das kann sich alles sehen, respektive hören lassen.

Nach hinten heraus schwächeln die vier Damen vom Hardrockgrill aber dann und wann etwas. Kompositionen wie „Painful“ haben eher B-Seiten-Qualität und die Cover-Version des BEE GEES-Disco-Chartbreakers „Staying Alive“ ist dann etwas Schützenfest zu viel. Sie stinkt in ihrer Altbackenheit gegen die grandiose Fassung von Dweezil Zappa einfach nur ab. Dennoch: Insgesamt ordentliche Scheibe, die Bock auf das ultra-klassische Konzertpaket aus GIRLSCHOOL, MOTÖRHEAD und SAXON macht, das dieser Tage durch unsere Lande zieht. Nix wie hin. -nhs

Das wird gegeben:

1. Come the Revolution

2. Take it Like a band

3. Guilty as Sin

4. Treasure

5. Awkward Position

6. Staying Alive

7. Perfect Storm

8. Painful

9. Night Before

10. Everybody Loves (Saturday Night)

11. Coming your Way (Bonus Track)

12. Tonight (Bonus Track)

Unterwegs:

GIRLSCHOOL/MOTÖRHEAD/SAXON

 

17.11.15  Düsseldorf - Mitsubshi Electric Halle

18.11.15  Saarbrücken - Saarlandhalle

20.11.15  München - Zenith

21.11.15  München - Zenith

24.11.15  Frankfurt - Jahrhunderthalle

27.11.15  Berlin - Max-Schmeling-Halle

28.11.15  Hamburg - Sporthalle

22.02.16  Chemnitz - Arena 

02.02.16  Offenbach – Stadthalle