CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW: 

GIRLSCHOOL – Guilty As Sin  

Die inzwischen schon älteren Hardrock-Girls von GIRLSCHOOL servieren Studioscheibe Nr. 13 ausgerechnet am 13. November. Ist das ein schlechtes Omen? Nein, eher ein gut-durchschnittliches. Auf „Guilty As Sin“ lärmt der Damen-Vierer aus Kim McAuliffe, Enid Williams, Jackie Chambers und Denise Dufort in bewährter Manier vor sich hin. Mit der Eröffnungsnummer „Come the Revolution” bieten sie zwar nix revolutionäres, stellen aber unter Beweis, dass bei GIRLSCHOOL die Versetzung nicht gefährdet ist. Auch die Video-Auskoppelung „Take It Like A Band“ rockt amtlich, der Titelsong ebenso. Gefallen kann auch der durchaus klassische Sound der zwölf Nummern für den Zeremonienaltmeister Chris Tsangarides verantwortlich zeichnet. Das kann sich alles sehen, respektive hören lassen.

Nach hinten heraus schwächeln die vier Damen vom Hardrockgrill aber dann und wann etwas. Kompositionen wie „Painful“ haben eher B-Seiten-Qualität und die Cover-Version des BEE GEES-Disco-Chartbreakers „Staying Alive“ ist dann etwas Schützenfest zu viel. Sie stinkt in ihrer Altbackenheit gegen die grandiose Fassung von Dweezil Zappa einfach nur ab. Dennoch: Insgesamt ordentliche Scheibe, die Bock auf das ultra-klassische Konzertpaket aus GIRLSCHOOL, MOTÖRHEAD und SAXON macht, das dieser Tage durch unsere Lande zieht. Nix wie hin. -nhs

Das wird gegeben:

1. Come the Revolution

2. Take it Like a band

3. Guilty as Sin

4. Treasure

5. Awkward Position

6. Staying Alive

7. Perfect Storm

8. Painful

9. Night Before

10. Everybody Loves (Saturday Night)

11. Coming your Way (Bonus Track)

12. Tonight (Bonus Track)

Unterwegs:

GIRLSCHOOL/MOTÖRHEAD/SAXON

 

17.11.15  Düsseldorf - Mitsubshi Electric Halle

18.11.15  Saarbrücken - Saarlandhalle

20.11.15  München - Zenith

21.11.15  München - Zenith

24.11.15  Frankfurt - Jahrhunderthalle

27.11.15  Berlin - Max-Schmeling-Halle

28.11.15  Hamburg - Sporthalle

22.02.16  Chemnitz - Arena 

02.02.16  Offenbach – Stadthalle