CD & DVD-REVIEWS:

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

CD & DVD-REVIEW:

GOV’T MULE - Dark Side Of The Mule & Sco-Mule

20 Jahre sind die Jam-Götter GOV’T MULE nun schon unterwegs. Das feiern sie mit einem Dreiklang von Live-Alben. Den Auftakt machte der Konzertmitschnitt „Dark Side Of The Mule“. Der enthält neben ein paar GOV’T MULE-Nummern vor allem – der Titel deutet das schon an – rund 90 Minuten PINK FLOYD-Cover. Und das machen Waren Haynes & Co. einfach grandios. Zwar eng am Original gehalten, sogar mit Background-Chor und Saxophon, bekommen Songs wie „Dark Side of the Moon oder „Whish You were here“ doch eine ganz eigene Färbung. Die Scheibe ist ein wirkliches Kleinod, das an Halloween 2008 im Orpheum Theatre in Boston mitgeschnitten wurde. Besonders geil: In der Deluxe-Version erscheint diese MULE-Vollbedienung noch mit Live-DVD. Pflichtkauf.

Erheblich sperriger kommt dagegen Veröffentlichung Nr. 2 daher, ebenfalls als Doppeldeckers. Das Live-Album „Sco-Mule“ dokumentiert zwei Shows, die GOV’T MULE schon 1999 mit Jazz- und Fusion-Frickler John Scofield spielten. Bei diesen in Georgia mitgeschnittenen Auftritten war noch der inzwischen verstorbene Originalbassist Allen Woody an Bord, ferner Keyboarder Dan Matrazzo.

Gegeben wurden in diesen beiden historischen Nächten neben Songs von MULE und Scofield auch Kompositionen von James Brown, John Coltrane und Wayne Shorter. Ergo: Hier geht es deutlich jazziger und auch instrumentaler zu Sache, als bei gewöhnlichen MULE-Gastspielen. Der Schwerpunkt liegt eindeutig stärker auf virtuosen Solo-Flügen der Beteiligten. Alles natürlich geil gespielt. Allerdings geht das alles erheblich weniger geschmeidig runter, als die PINK FLOYD-Adaptionen. Aber eigentlich braucht man beide. Sound ist in jedem Fall gut, erdig und professionell aufbereitet. Eine DVD gibt es zur „Sco-Mule“ leider nicht. Im März 2015 folgt dann mit „Dub Side Of The Mule“ der dritte Streich. Wir sind gespannt. -nhs

Das wird gegeben:

Dark Side Of The Mule

 

CD 1  

1. Brighter Days

2. Bad Little Doggie

3. Brand New Angel

4. Gameface

5. St. Stephen Jam

6. Monkey Hill

7. Child Of The Earth

8. Kind Of Bird

 

CD 2

1. One Of These Days

2. Fearless

3. Pigs Of The Wing [Part 2]

4. Shine On Your Crazy Diamond [Parts 1-5]

5. Have A Cigar

6. Speak To Me

7. Breathe (In The Air)

8. On The Run

9. Time

10. The Great Gig In The Sky

11. Money

12. Comfortably Numb

 

CD 3

1. Shine On Your Crazy Diamond [Parts 6-9]

2. Wish You Were Here

3. Million Miles From Yesterday

4. Blind Man In The Dark

Sco-Mule


CD 1

Hottentot

Tom Thumb

Doing It To Death

Birth Of The Mule

Sco-Mule

Kind Of Bird


CD 2 [Bonus Disc]

Pass The Peas

Devil Likes It Slow

Hottentot (Alternate Version)

Kind Of Bird (Alternate Version)

Afro Blue