CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD & DVD-REVIEW:

GOV’T MULE - Dark Side Of The Mule & Sco-Mule

20 Jahre sind die Jam-Götter GOV’T MULE nun schon unterwegs. Das feiern sie mit einem Dreiklang von Live-Alben. Den Auftakt machte der Konzertmitschnitt „Dark Side Of The Mule“. Der enthält neben ein paar GOV’T MULE-Nummern vor allem – der Titel deutet das schon an – rund 90 Minuten PINK FLOYD-Cover. Und das machen Waren Haynes & Co. einfach grandios. Zwar eng am Original gehalten, sogar mit Background-Chor und Saxophon, bekommen Songs wie „Dark Side of the Moon oder „Whish You were here“ doch eine ganz eigene Färbung. Die Scheibe ist ein wirkliches Kleinod, das an Halloween 2008 im Orpheum Theatre in Boston mitgeschnitten wurde. Besonders geil: In der Deluxe-Version erscheint diese MULE-Vollbedienung noch mit Live-DVD. Pflichtkauf.

Erheblich sperriger kommt dagegen Veröffentlichung Nr. 2 daher, ebenfalls als Doppeldeckers. Das Live-Album „Sco-Mule“ dokumentiert zwei Shows, die GOV’T MULE schon 1999 mit Jazz- und Fusion-Frickler John Scofield spielten. Bei diesen in Georgia mitgeschnittenen Auftritten war noch der inzwischen verstorbene Originalbassist Allen Woody an Bord, ferner Keyboarder Dan Matrazzo.

Gegeben wurden in diesen beiden historischen Nächten neben Songs von MULE und Scofield auch Kompositionen von James Brown, John Coltrane und Wayne Shorter. Ergo: Hier geht es deutlich jazziger und auch instrumentaler zu Sache, als bei gewöhnlichen MULE-Gastspielen. Der Schwerpunkt liegt eindeutig stärker auf virtuosen Solo-Flügen der Beteiligten. Alles natürlich geil gespielt. Allerdings geht das alles erheblich weniger geschmeidig runter, als die PINK FLOYD-Adaptionen. Aber eigentlich braucht man beide. Sound ist in jedem Fall gut, erdig und professionell aufbereitet. Eine DVD gibt es zur „Sco-Mule“ leider nicht. Im März 2015 folgt dann mit „Dub Side Of The Mule“ der dritte Streich. Wir sind gespannt. -nhs

Das wird gegeben:

Dark Side Of The Mule

 

CD 1  

1. Brighter Days

2. Bad Little Doggie

3. Brand New Angel

4. Gameface

5. St. Stephen Jam

6. Monkey Hill

7. Child Of The Earth

8. Kind Of Bird

 

CD 2

1. One Of These Days

2. Fearless

3. Pigs Of The Wing [Part 2]

4. Shine On Your Crazy Diamond [Parts 1-5]

5. Have A Cigar

6. Speak To Me

7. Breathe (In The Air)

8. On The Run

9. Time

10. The Great Gig In The Sky

11. Money

12. Comfortably Numb

 

CD 3

1. Shine On Your Crazy Diamond [Parts 6-9]

2. Wish You Were Here

3. Million Miles From Yesterday

4. Blind Man In The Dark

Sco-Mule


CD 1

Hottentot

Tom Thumb

Doing It To Death

Birth Of The Mule

Sco-Mule

Kind Of Bird


CD 2 [Bonus Disc]

Pass The Peas

Devil Likes It Slow

Hottentot (Alternate Version)

Kind Of Bird (Alternate Version)

Afro Blue