CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

HOUSE OF X - House Of X

Während das extraterrestrische Mutterschiff UFO sich ja gerade auch mit einem neuen Lebenszeichen meldet, hat sich eine Rettungskapsel mit ausgebooteten Besatzungsmitgliedern verselbstständigt. HOUSE OF X nennen sich die ehemaligen Mitreisenden auf dem Rock-Raumschiff. Konkret sind das Clive Edwards am Schlagzeug und Gitarrist Laurence Archer, die sich auf UFOs „High Stakes And Dangerous Men“-Album 1992 verdingten, Sänger Danny Peyronel, der bei UFO 1976 die Keyboards auf „No Heavy Petting“ beisteuerte sowie Bassist Rocky Newton, Ende der 80er bei Michael Schenker aktiv. Zunächst taufte man sich kackfrech X-UFO und hämmerte eine eher mittelprächtige Live-Scheibe mit UFO- und MSG-Material ein. Musste man nicht unbedingt haben.

Dass bei der Vorgeschichte der Truppe handwerklich im Studio kein großer Mist herauskommen würde, durfte man unterstellen. Auf ihrem selbstbetiteltem Debüt kommt grundsolider britischer Hard Rock heraus, der stilistisch dem Sound der Ex-Kollegen durchaus ähnelt. Vieles erinnert tatsächlich an „High Stakes And Dangerous Men“. Das ist zwar kein Klassiker, aber eine weithin unterschätze Scheibe. Gerade Gitarrist Laurence Archer brilliert über weite Strecken. Nummern wie „No More Tequila“ können sich durchaus hören lassen. Mit „Martian Landscape“, hat man gar noch eine Nummer von „No Heavy Petting“ auf die Platte gehoben, die Peyronel geschrieben hat. Allerdings gibt es auch schwache Kompositionen, etwa das triefende „Second Son“ oder das nervige „Millions“. Weiterer Schwachpunkt: die Röhre von Peyronel überzeugt nicht über die gesamte Spielzeit, auch wenn er sich redlich müht, Phil Mogg zu vertreten. Auch die Produktion kommt reichlich steril daher. Das hätte erdiger sein dürfen. Dennoch: ganz ordentliche Scheibe, die UFO und MSG-Anhänger sicher Freude bereitet, auch wenn sie gegen die neue UFO-Scheibe "A Conspiracy Of Stars" den Kürzeren zieht. –nhs

Das wird gegeben:

01. Do Me Wrong

02. No More Tequila

03. Long Arm of the Law

04. No Way Home

05. Road Less Troubled

06. Martian Landscape

07. Rage

08. Alive

09. Busted

10. Second Son

11. House of Lies

12. Millions

Mehr zum Thema: