CD & DVD-REVIEWS:

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

Beth Hart & Joe Bonamassa - Black Coffee

Beth Hart & Joe Bonamassa legen mit neuen gemeinsamen Album "Black Coffee"ne ziemlich Hammerscheibe vor, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

Melissa Etheridge - This Is M.E.

In den späten 80ern und frühen 90ern war Melissa Etheridge mal echt ’ne richtige Granate. Hits wie „Like the Way I Do“ oder „Bring Me Some Water“ knallten wirklich. Sie räumte sogar zwei Grammys ab. Dieses Niveau kann das neue Studioalbum „This Is M.E.“ leider nicht ganz halten, auch wenn einige einfallsreiche Kollegen mit im Boot waren, etwa Jerrod Bettis. Der ging auch schon Adele und ONE REPUBLIC zur Hand.

Etheridge hat zwar immer noch eine sehr charakteristische Stimme, alles ist vorzüglich gespielt und intoniert. Aber so richtige Nackenbrecher-Kompositionen findet man kaum. Die Dynamik fehlt insgesamt etwas. Nummern wie die aktuelle Single „Take My Number“ plätschern einfach etwas zu unverbindlich dahin. Auch gibt es ein Übergewicht eher ruhiger Kompositionen, so die Eröffnungsnummer „I Won't Be Alone Tonight“, „A Little Hard Hearted“ oder der Hochzeitssong „Who Are You Waiting For“. So dreckig wie bei „Ain't That Bad“ rockt sie auf „This Is M.E.“ leider nur selten. Weiteres Manko: eine etwas zu sterile Produktion. Die macht auch vor dem Einsatz synthetischer Drumsounds nicht halt. Keine schlechte Platte, aber sicher auch nicht das Premium-Produkt aus dem Hause Etheridge. -nhs

Das wird gegeben:

1. I Won't Be Alone Tonight

2. Take My Number

3. A Little Hard Hearted

4. Do It Again

5. Monster

6. Ain't That Bad

7. All The Way Home

8. Like A Preacher

9. Stranger Road

10. A Little Bit Of Me

11. Who Are You Waiting For