CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

MOTÖRHEAD –Bad Magic

Lemmy Kilmister war gesundheitlich schon mal besser in Schuss. Wiederholt musste er in den letzten Jahren Konzerte abbrechen oder absagen, weil ihm buchstäblich die Luft weg blieb. 40 Jahre Dauerbeschallung mit Alkohol, Zigaretten und Amphetaminen haben auch bei dieser Rock n’ Roll-Ikone Spuren hinterlassen. Allerdings nicht auf der neuen Scheibe „Bad Magic“. Auf Studio Album Nr. 22 lassen es Herr Kilmister nebst Begleitung wieder anständig krachen.

Das wir stellt schon die Eröffnungsnummer „Victory Or Die“ deftig unter Beweis. Auch bei dem folgenden Nackenbrecher „Thunder and Lightning“ oder der Rock n’ Roll-Nummer „Fire Storm Hotel“ oder dem gnadenlosen "Teach'Em How To Bleed" wird der Fuß nicht vom Gas genommen. Diese Band ist noch immer einfach fies, dreckig und einfach gemein. Nach Herstellerangaben soll das Teil von Pro Tools-Fan Lemmy dennoch unter "Live"-Bedingungen mit seinen Kumpanen Mickey Dee und Phil Campbell eingeschrubbt worden sein. Könnte sogar stimmen. Zumindest klingt das alles rotzig und punkig wie lange nicht. So etwa das neue Video "Electricity“. 

Für "The Devil" konnte sogar QUEEN-Legende Brian May für ein brillanten Solo verpflichtet werden. Erst bei "Until The End" gönnt der Kilmister der Zuhörerschaft eine melancholische Verschnaufpause. Den Schlusspunkt setzt das erstklassige Cover des ROLLING STONES-Klassikers "Sympathy For The Devil". Lemmy nimmt man den Teufel einfach deutlich besser ab als Herrn Jagger. Großartige Platte, vielleicht die beste seit „Bastards“. Reinhören kann man in fünf Songs vorab hier.

Gespannt darf man auf den Verlauf der für den Herbst angesetzten Gastspielreise sein. Zwar hat Lemmy wohl etwas an seinem Lebensstil gearbeitet, um seine gesundheitlichen Probleme in den Griff zu bekommen. Scheinbar aber nur mit begrenztem Erfolg, wie die jüngsten Konzertabsagen in höher gelegenen Regionen der USA zeigen. Sei es drum. Hoffen wir, dass er uns noch lange erhalten bleibt und die Auftritte in unseren Breiten im November gut verpackt. Unter anderem gastiert die Band am 17. November in Düsseldorf. -nhs


Das wird gegeben:

BAD MAGIC


1.     Victory Or Die – 3.09

2.     Thunder & Lightning – 3.06

3.     Fire Storm Hotel – 3.35

4.     Shoot Out all of Your Lights – 3.15

5.     The Devil – 2.54

6.     Electricity – 2.17

7.     Evil Eye – 2.20

8.     Teach Them How To Bleed -3.13

9.     Till The End – 4.05

10.  Tell Me Who To Kill – 2.57

11.   Choking On Your Screams – 3.33

12.  When The Sky Comes Looking For You – 2.58

13.   Sympathy For The Devil – 5.35

Live in Deutschland:

17. November Düsseldorf - Mitsubishi Electric Halle

18. November Saarbrücken - Saarlandhalle

20. November München - The Zenith

21. November München - The Zenith

24. November Frankfurta.M. - Jahrhunderthalle

25. November Ludwigsburg - Arena

27. November Berlin  Max - Schmeling - Halle

28. November Hamburg – Sporthalle