CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

THUNDER sind wieder zurück.
THUNDER sind wieder zurück.

CD-REVIEW: 

THUNDER – Wonder Days

Gott sei dank: THUNDER haben sich noch mal aufgerafft und eine neue Scheibe in die Rille gemeißelt. Sechs Jahre nach dem angekündigt finalen Album „BANG!“ melden sich die Britten mit Studioalbum Nr. 10 zurück. „Wonder Days“ heißt das gute Stück. Und es grenzt wirklich an ein kleines Wunder. Denn eigentlich hatten die Bandmitglieder sich ja Richtung verschiedener Solo-Projekte verabschiedet. Damit nicht genug: Bei Rhythmusgitarrist und Tastenmann Ben Matthews wurde vergangenen Sommer noch eine Krebserkrankung diagnostiziert, die aber wohl inzwischen erfolgreich behandelt wurde.

Gegeben wird auf „Wonder Days“ klassischer Brit-Hardrock erster Güte, zum Beispiel beim Titelsong. Die Band zitiert gern und gänzlich unpeinlich die Granden des Genres wie LED ZEPPELIN oder THE WHO, verfeinert das aber auch dann und wann mit etwas Blues und Soul. Musikalisch also sehr erdig, sehr Siebziger aber eben nicht retro. Dazu passt es, dass man sich für die Aufnahmen in den Rockfield Studios in Wales eingemietet hat: Da hat von BLACK SABBATH über MOTÖRHEAD bis QUEEN oder RUSH alles aufgenommen hat, was Rang und Namen hat. Und auch textlich blickt Mastermind Luke Morley auf die gute alte Zeit seiner Jugend zurück. Alles sehr stimmig, inklusive coolem Cover mit Banddoubles im Teenie-Alter.

Ansonsten funktioniert die Truppe noch immer vorzüglich. Sänger Danny Bowes klingt einfach fantastisch. Luke Morley, der wegen der Erkrankung seines Sechssaiten-Kollegen alle Gitarren und die Tasten bedienen musste, setzt ausgesprochen intelligent Saiteninstrumente mit und ohne Strom ein. Harry James am Schlagzeug und Bassist Chris Childs am Bass drücken gnadenlos. Perfekte Comeback-Scheibe. Erfreulicherweise beehrt uns die Truppe auch mit einer Gastspielreise, die sie u.a. am 18. Juni ins Hypothalamus in Rheine und am 21. Juni in die Zeche Bochum führt. -nhs

Das wird gegeben:

1. Wonder Days

2. The Thing I Want

3. The Rain

4. Black Water

5. The Prophet

6. Resurrection Day

7. Chasing Shadows

8. Broken

9. When The Music Played

10. Serpentine 

11. I Love The Weekend

Auf Tour:

16. Juni - Alte Seilerei, Mannheim

18. Juni - Hypothalamus, Rheine

19. Juni Graspop Metal Meeting, Dessel (Belgien)

20. Juni - Colos-Saal, Aschaffenburg

21. Juni - Zeche Bochum


Karten gibt es HIER.