CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Rocken noch immer: UFO. Foto: Niels Holger Schmidt
Rocken noch immer: UFO. Foto: Niels Holger Schmidt

CD-REVIEW: 

UFO - A Conspiracy Of Stars

Sie haben sich noch mal aufgerafft: Die britischen Rockveteranen UFO kommen in diesem Tagen mit ihrem 22. Studioalbum ums Eck. „A Conspiracy Of Stars“ heißt das gute Stück. Um es vorweg zu nehmen: Große Überraschungen enthält das Teil nicht. Geliefert wird grundsolider Classic Rock im modernen Soundkleid – wie schon auf den Vorgängerscheiben der aktuellen Besetzung. Die Truppe hat mit Sänger Phil Mogg, Paul Raymond an Keyboards und Gitarre, Vinnie Moore an der Solo-Gitarre, Andy Parker am Schlagzeug und dem zuletzt dazu gestoßenen Bassisten Rob De Luca wieder ein stabiles Line Up gefunden und serviert solides Handwerk. Das reicht kreativ allerdings nicht an die Klassiker aus den Zeiten mit Michael Schenker an der Axt heran. Daran konnte auch Produzenten-Grande Chris Tsangarides nix ändern, der die aktuellen Aufnahmen betreut hat. Sound und handwerkliches Können der Beteiligten sind aber über jeden Zweifel erhaben, Vinnie Moore allen voran. Auch Phil Mogg klingt mit seinen 66 Lenzen immer noch erstaunlich frisch. Er lässt Generationskollegen wie David Coverdale inzwischen weit hinter sich.

Die Band bietet auf der Platte einige echte Knaller wie den Opener „The Killing Kind“ oder den originellen Quasi-Reggae „The Real Deal“ auf. In der Breite fehlen den Kompositionen allerdings ein wenig die Höhepunkte, ohne dass es echte Ausfälle gäbe.

Insgesamt gewinnen Mogg & Co aber deutlich das Kräftemessen mit den gesammelten Ex-Bandkollegen HOUSE OF X – vorher bekannt als X-UFO – die eine stilistisch ähnliche Scheibe am Start haben. Auf den Vergleich mit der in Kürze erscheinenden neuen Michael Schenker-Scheibe darf man gespannt sein. –nhs

Das wird gegeben:

01. The Killing Kind

02. Run Boy Run

03. Ballad Of The Left Hand Gun

04. Sugar Cane

05. Devils In The Detail

06. Precious Cargo

07. The Real Deal

08. One And Only

09. Messiah Of Love

10. Rolling Rolling 

11. King Of The Hill (Bonus Track)

UFO unterwegs:

UFO gehen auch wieder auf Gastspielreise durch unsere Breiten. Teilnahme empfohlen, live ist die Truppe immer eine Bank.

Fr. 20.2. Barby – Rautenkranz

Sa. 21.2. Berlin – K17

So. 22.2. Hagen/Osnabrück – Saal Stock

Mo. 23.2. Hamburg – Downtown Blues Club

Di. 25.2. Mannheim – Alte Seilerei

Do. 26.2. Bochum – Zeche

Fr. 27.2. Siegburg – Kubana

Sa. 28.2. Affalter – Zur Linde

Mo. 2.3. Rostock – Mau Club

Mo. 9.3. Burgrieden/Ulm  – Riffelhof

Di. 10.3. Osterode – Dorster Festhalle

Mi. 11.3. Freiburg – Jazzhaus


Mehr zum Thema