CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

VAN HALEN - Tokyo Dome In Concert

VAN HALEN haben vor einigen Jahren Original-Sänger David Lee Roth zurückgeholt. Dessen gesangliche Fähigkeiten sind bekanntlich begrenzt. Allerdings ist er ein ziemlich guter Entertainer. Beides merkt man bei der nun vorliegenden, aber schon 2013 im Tokyo Dome mitgeschnittenen Doppel-Live-Scheibe. Der Mann liegt zwar mehr als einmal erheblich neben dem richtigen Ton, rockt aber irgendwie dann doch. Das liegt auch daran, dass das Familienunternehmen aus Gitarrengenie Eddie van Halen, Drummer Alex Van Halen und dem 2006 dazu gestoßenen Bassisten und Eddie-Sohn Wolfgang Van Halen wirklich Gas gibt und einiges wegbügelt. Und mit Live-Versionen von Klassikern wie „Unchained“, „Panama“, „Ain’t Talkin’’Bout Love“, „Runnin’ With The Devil“ oder „Jump“ kann man wenig falsch machen. Da hält man sogar „Tattoo“ von der eher mäßigen 2012-Wiedervereinigungsscheibe aus. Gegeben werden ausschließlich Songs von den sieben VAN HALEN-Alben mit David Lee Roth. Auch wenn der Sound amtlich in Ordnung ist, kann die Scheibe letztlich mit „Live: Right Here, Right Now“ aus der Sammy Hagar-Phase nicht mithalten. Der singt einfach geiler. –nhs

Das wird gegeben:

Unchained

Runnin’ With The Devil

She’s The Woman

I’m The One

Tattoo

Everybody Wants Some!!

Somebody Get Me A Doctor

Chinatown

Hear About It Later

(Oh) Pretty Woman

Me & You (Drum Solo)

You Really Got Me

Dance The Night Away

I’ll Wait

Cradle Will Rock

Hot For Teacher

Women In Love

Romeo Delight

Mean Street

Beautiful Girls

Ice Cream Man

Panama

Eruption

Ain’t Talkin’’Bout Love

Jump