CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

VENOM - From The Very Depths

Ja, es gibt sie immer noch. Die Black Metal-Veteranen VENOM kommen dieser Tage mit ihrer neuen Scheibe „From The Very Depths“ ums Eck. Allerdings ist der einzige echte Veteran in VENOM anno 2015 Sänger und Bassist Cronos, das letzte Ur-Mitglied auf Album Nr. 14. Zweifelsfrei hat die Band in den 80ern Maßstäbe in Sachen Härte und Bösartigkeit gesetzt, ja vielleicht mit ihren düsteren Texten und schrottigen Sounds ein ganzes Genre geprägt. Das machen sie heute sicher nicht mehr. Heute bietet die Band handwerklich ordentlichen Thrash-Metal. Und der wird – im Gegensatz zu den legendären Frühwerken – durchaus gut gespielt und produziert. Aber irgendwie ist das alles eben nicht mehr sonderlich innovativ. Keiner der 14 neuen Songs mischt heute noch die Szene auf. Immerhin: Die neue Scheibe sorgt sicher dafür, dass man Cronos & Co. nochmal live sehen kann. Und das sollte man tun, wenn man das noch nicht hatte, etwa beim diesjährigen Rock Hard Festival. –nhs

Das wird gegeben:

01. Eruptus

02. From The Very Depths

03. The Death Of Rock N Roll

04. Smoke

05. Temptation

06. Long Haired Punks

07. Stigmata Satanas

08. Crucified

09. Evil Law

10. Grinding Teeth

11. Ouverture

12. Mephistopheles 

13. Wings Of Valkyrie 

14. Rise