KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

Ausgewählte DVD & CD-REVIEWS 2016:

RAINBOW - Memories In Rock

Ritchie Blackmore rockt wieder. Treffender wäre: Er versucht es. Denn die neue Live-Scheibe des Ex-DEEP PURPLE-Gitarren-Gottes kommt reichlich schwachbrüstig daher, wie man HIER lesen kann.

MOTÖRHEAD - Clean Your Clock

Kurz vor dem Tod von Lemmy Kilmister wurde ein letztes Livedokument von MOTÖRHEAD aufgenommen, das nun unter dem Titel "Clean Your Clock" in den Läden steht. Es ist bittersüß, meint unser Rezensent, denn es schon der Hauch des Abschieds, wie man HIER lesen kann.

Joe Bonamassa - Live At The Greek Theater

Joe Bonamassa ist einer der größten Workaholics in der Bluesszene. Und so serviert er uns mit “Live At The Greek Theatre” sein Hommage für drei der größten Bluesmänner aller Zeiten, die drei Königen: Albert King, B.B. King und Freddie King.

AVANTASIA - Ghostlights

Tobias Sammet serviert uns mit "Ghostlights" Scheibe Nummer 7 seines Rockoper-Propjektes AVANTASIA. Wie immer mit viel Prominenz und etwas zuviel Kitsch. Das findet zumindest unsere Rezensentin, wie man HIER lesen kann.

METALLICA – Hardwired...To Self-Destruct

METALLICA legen mit „Hardwired...To Self-Destruct“ ein überraschend gutes Album vor, pumpen es mit ärgerlich-banalem Füllmaterial zur Doppel-CD auf. Weniger wäre mehr gewesen, findet unser Rezensent.

DORO - Strong And Proud

MOTÖRHEAD - Clean Your Clock Über drei Dekaden ist Teutonen-Metal-Queen Doro Pesch mittlerweile aktiv. Und so ein rundes Bühnenjubiläum will natürlich standesgemäß begangen sein. Und das passierte 2013/2014 mit gleich drei fetten Jubiläumsshows, die es nun auch als Bildträger gibt, wie man HIER lesen kann.

ANTHRAX - For All Kings

ANTRHRAX schienen in den letzten Jahren nach Rauswurf von Sänger John Busch den Tritt verloren zu haben. Nun sind sie mit einer  überraschend starken Scheibe zurück. wie man HIER lesen kann. 

MÖTLEY CRÜE - The End Live In Los Angeles

Sie haben es wirklich ausgekostet, ihr Ende bis zur letzten Minute zelebriert. Am 31. Dezember 2015 enterten MÖTLEY CRÜE die Bühne des Staples Centers in ihrer Heimatstadt, Los Angeles, um ihre allerletzte Liveshow zu spielen. Nun legen sie mit „The End Live In Los Angeles“ (zumindest nach aktueller Sprechregelung) ihr finales Bild- und Tondokument vor.