CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BD-REVIEW:

ROLLING STONES: The Rolling Stones Hyde Park Live 1969

Das Konzert ist legendär: Am Samstag, 5. Juli 1969, strömten Hundertausende in den Londoner Hyde Park, um die ROLLING STONES, schon damals absolute Superstars der Beat- und Rockszene, sehen. Die hatten zu einem kostenlosen Gastspiel in Londons grüne Lunge geladen. Nur: Zwei Tage vor dem Auftritt ertrank ihr kurz zuvor ausgestiegener Lead-Gitarrist Brian Jones unter nie ganz geklärten Umständen in seinem Swimmingpool. Das Park-Gig fand natürlich trotzdem statt - erstmalig mit Mick Taylor an der Solo-Gitarre. So wurde das Gastspiel zur einer Art Gedenkfeier für Jones.

Und eben diesen besonderen Moment versucht die vorliegende Dokumentation einzufangen. Deshalb spielt es auch keine Rolle, dass Bild und Ton trotz digitaler Optimierung historisch bleiben und natürlich nicht heutigen Standards entsprechen. Wer die heutigen STONES mit ihrer perfekten Show sehen will, muss zu ihrem jüngsten Mitschnitt ihrer Rückkehr in den Hyde Park 2013 greifen. Bei dem hier besprochenen Dokument „The Rolling Stones Hyde Park Live 1969“ geht es um Musikgeschichte und die damalige Stimmung. Und die wird authentisch eingefangen. Das passiert nicht nur in acht kompletten Live-Songs der STONES. Dazu kommen umfangreiche Backstage-Aufnahmen und  exklusive Interviews mit Mick Jagger. Wen stören da ein paar schiefe Töne, eine verstimmte Gitarre oder auch der Umstand, dass die Eröffnungsnummer „Midnight Rambler“ 2013 erheblich weniger rumpelnd vorgetragen wurde? Drauf geschissen. Wer ein Anhänger von Jagger, Richards & Co ist, muss diese BluRay einfach haben. –nhs

Das wird gegeben:

Midnight Rambler                         

Satisfaction

I’m Free

I’m Yours, She’s Mine

Jumpin’Jack Flash

Honky Tonk Woman

Love in Vain

 

Sympathy for the Devil