CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

BD-REVIEW:

ROLLING STONES: The Rolling Stones Hyde Park Live 1969

Das Konzert ist legendär: Am Samstag, 5. Juli 1969, strömten Hundertausende in den Londoner Hyde Park, um die ROLLING STONES, schon damals absolute Superstars der Beat- und Rockszene, sehen. Die hatten zu einem kostenlosen Gastspiel in Londons grüne Lunge geladen. Nur: Zwei Tage vor dem Auftritt ertrank ihr kurz zuvor ausgestiegener Lead-Gitarrist Brian Jones unter nie ganz geklärten Umständen in seinem Swimmingpool. Das Park-Gig fand natürlich trotzdem statt - erstmalig mit Mick Taylor an der Solo-Gitarre. So wurde das Gastspiel zur einer Art Gedenkfeier für Jones.

Und eben diesen besonderen Moment versucht die vorliegende Dokumentation einzufangen. Deshalb spielt es auch keine Rolle, dass Bild und Ton trotz digitaler Optimierung historisch bleiben und natürlich nicht heutigen Standards entsprechen. Wer die heutigen STONES mit ihrer perfekten Show sehen will, muss zu ihrem jüngsten Mitschnitt ihrer Rückkehr in den Hyde Park 2013 greifen. Bei dem hier besprochenen Dokument „The Rolling Stones Hyde Park Live 1969“ geht es um Musikgeschichte und die damalige Stimmung. Und die wird authentisch eingefangen. Das passiert nicht nur in acht kompletten Live-Songs der STONES. Dazu kommen umfangreiche Backstage-Aufnahmen und  exklusive Interviews mit Mick Jagger. Wen stören da ein paar schiefe Töne, eine verstimmte Gitarre oder auch der Umstand, dass die Eröffnungsnummer „Midnight Rambler“ 2013 erheblich weniger rumpelnd vorgetragen wurde? Drauf geschissen. Wer ein Anhänger von Jagger, Richards & Co ist, muss diese BluRay einfach haben. –nhs

Das wird gegeben:

Midnight Rambler                         

Satisfaction

I’m Free

I’m Yours, She’s Mine

Jumpin’Jack Flash

Honky Tonk Woman

Love in Vain

 

Sympathy for the Devil