CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BluRay-REVIEW:

RAINBOW - Memories In Rock - Live In Germany

Manchmal ist es wirklich schmerzhaft, über ein altes Idol zu schreiben, das einen über mehrere Jahrzehnte begleitet und musikalisch geprägt hat. Dazu muss der Betreffende nicht einmal physisch ableben. Er muss nur musikalisch Selbstmord begehen. Das macht derzeit Ritchie Blackmore. Im Herbst seiner Karriere ruiniert die Ex-DEEP PURPLE-Gitarren-Legende seine eigenen Klassiker derzeit sehr gründlich.

Als er ankündigte, im Juni 2016 mit drei Rockshows zurück zu kehren, war bei der Anhängerschaft die Euphorie groß. Endlich. Kein Pseudo-Renaissance-Gezuppel mit seiner unsäglichen Solo-Truppe BLACKMORES NIGHT mehr. Endlich wieder Blackmores metallisch schneidender Gitarrenton, endlich wieder knackiger Classic Rock wie „Kill The King“.

Zu früh gefreut, kann man da nur sagen. Denn zu seinem Rock-Comeback hat der Meister nicht nur die halbe Band von BLACKMORES NIGHT mitgebracht. Nein, auch den RAINBOW und DEEP PURPLE-Klassikern, die Blackmore für seine Rückkehr auserwählt hat, wird die künstliche und kraftlose Klangästhetik dieser Karnevalstruppe übergestülpt. Man erkennt Nummern wie „Highway Start“, „Spotlight Kid“ oder „Stargazer“ in den Live-Fassungen der vorliegenden BluRay kaum wieder. Die aus den Shows auf der Loreley sowie in Bietigheim (bei Stuttgart) zusammengeschnitten. Beide sind gleichermaßen saft- und kraftlos. Das fängt bei der lächerlich winzigen Backline an und hört beim wachsweichen Sound auf. Sänger Ronnie Romero macht technisch einen ganz anständigen Job, bleibt aber etwas farblos. Selbst Blackmore fällt mit Humbuckern und Gitarrensynthie weichgespültem Gitarrenton negativ auf. „Bitte sofort aufhören“, möchte man rufen. Vergeblich: Inzwischen sind für 2017 weitere England-Gastspiele angekündigt. Die vorliegende Scheibe vielleicht größte Enttäuschung des Jahres 2016. Als Fan muss man sich aber natürlich trotzdem im Schrank haben – und sei es nur aus alter Verbundenheit.

–nhs

Das wird gegeben:

1. Highway Star

2. Spotlight Kid

3. Mistreated

4. 16th Century Greensleeves

5. Since You Been Gone

6. Man On The Silver Mountain

7. Catch The Rainbow

8. Difficult To Cure (Beethoven's Ninth)

9. Perfect Strangers

10. Stargazer

11. Long Live Rock 'N' Roll

12. Child In Time / Woman From Tokyo

13. Black Night

14. Smoke On The Water

 

BONUS TRACKS:

15. Spotlight Kid

16. Man On The Silver Mountain

17. Long Live Rock 'N' Roll

18. Stargazer