CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

Überraschend stark: ANTHRAX Foto: Stephanie Cabral
Überraschend stark: ANTHRAX Foto: Stephanie Cabral

CD-REVIEW: 

ANTHRAX –  For All Kings

Die Hälfte der Big Four des Thrash hat in den vergangenen Monaten bereits geliefert. Aber dass nach SLAYER mit ihrem Knaller „Repentless“ und dem starken neuen MEGADETH-Album „Dystopia“ auch die New Yorker Thrash-Legende ANTHRAX noch einmal eine solche Granate abfeuern würden wie „For All Kings“ war nicht unbedingt zu erwarten. In den vergangenen Jahren fiel die Mosh-Legende eher durch Personalquerelen auf. Vor allem der Sänger-Posten glich eher einem Schleudersitz. Nun, auf Album Nummer zwölf, ist Joey Belladonna zurück – und überraschenderweise hat es dem Album gar nicht geschadet. Klar, John Bush ist der bessere Sänger, und die Alben, die ANTHRAX mit ihm eingetrümmert haben, waren alles andere als schlecht. Aber die neue Scheibe sticht die Vorgänger eindeutig aus. „For All Kings“ erweist sich als überaus vielseitiges  Album, das viel mehr zu bieten hat als die ANTHRAX-typischen Stakkato-Rhythmen. Neben den Speed-Nummern wie dem Einsteiger „You Gotta Believe“ stehen finstere Rocknummern wie „Blood Eagle Wings“ und der Ohrwurm „Suzerein“, und das balladesk beginnende „Breathing Lightning“ entwickelt sich zur wohl besten ANTHRAX-Hymne der Neuzeit. Mit „Zero Tolerance“ gibt’s zum Schluss noch einen gehörigen Arschritt. Und der Neue an der Sechssaitigen, Jon Donais, macht einen richtig guten Job. Dazu kommt eine glasklare Produktion. An drei Stellen treibt das Thrash-Kleeblatt also inzwischen wieder überaus hörenswert aus. METALLICA – jetzt seid ihr dran! – ONKEL HOTTE

Das wird gegeben:

1. Impaled

2. You Gotta Believe

3. Monster At The End

4. For All Kings

5. Breathing Lightning

6. Breathing Out

7. Suzerain

8. Evil Twin

9. Blood Eagle Wings

10. Defend / Avenge

11. All Of Them Thieves

12. This Battle Chose Us!

 

13. Zero Tolerance