CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW:

BLUES PILLS - Lady Gold

Die Retro-Schweden BLUES PILLS legen mit „Lady Gold“ ihr zweites vollständiges Album vor. Nach dem grandiosen Debüt und ebenfalls starken EPs sowie einer erstklassigen Live-Scheibe keine einfache Aufgabe. Einerseits steht die Band unter dem Druck, die gerade akquirierte und stetig wachsende Anhängerschaft zu binden und zu festigen. Andererseits darf eine Newcomer-Band natürlich nicht schon bei Platte Nr. 2 stagnieren. Wie lösen die BLUES PILLS diese Aufgabe? Gekonnt, kann man kurz zusammenfassen.

Sängerin Elin Larsson, Gitarrenmann Dorian Sorriaux, Bassist Zack Anderson und Schlagzeuger André Kvarnström liefern weiter psychedelisch schillernde Kompositionen, die an die 60er und 70er erinnern. Allerdings verschieben sie deutlich den Schwerpunkt weg von den vorher dominanten Blues-Einschlag. Alles wird weniger kantig, vieles klingt weicher, E-Piano-Klänge treten stärker in den Vordergrund. Das mag der härteren Fraktion nicht entgegenkommen.

Allerdings ist das kompositorische Niveau von „Lady Gold“ beeindruckend, etwa bei opulenten Titeltrack, der mit großer klanglichen Wucht daherkommt. Absolut hörenswerte Scheibe.

Im Herbst geht die Truppe vom 30. September bis 13. November zusammen mit den Berliner Psychedelic Rockern von KADAVAR werden BLUES PILLS auf große Gastspielreise. Teilnahme angeraten. -nhs 

BLUES PILLS und KADAVAR unterwegs:

30.09.2016 SE – Stockholm, Debaser

01.10.2016 SE – Gothenburg, Pustervik

03.10.2016 DK – Copenhagen, Pumpehuset

04.10.2016 DK – Aarhus, Voxhall

05.10.2016 DE – Hannover, Capitol

07.10.2016 DE – Nürnberg, Löwensaal

08.10.2016 DE – Oberhausen, Turbinenhalle

09.10.2016 DE – Saarbrücken, Garage

11.10.2016 CH – Yverdon-les-Bains, L´Amalgame

12.10.2016 DE – Wiesbaden, Schlachthof

14.10.2016 DE – München, Tonhalle

15.10.2016 DE – Berlin, Columbiahalle

17.10.2016 AT – Linz, Posthof

18.10.2016 AT – Wien, Gasometer

19.10.2016 IT – Milano, Alcatraz

21.10.2016 DE – Ludwigsburg, MHP Arena

22.10.2016 CH – Pratteln, Z7

23.10.2016 FR – Nimes, La Paloma

25.10.2016 ES – Madrid, Joy Eslava

26.10.2016 ES – Barcelona, Apolo

28.10.2016 FR – Bordeaux, Le Rocher de Palmer

29.10.2016 FR – Rouen, Le 106

01.11.2016 UK – Wolverhampton, Slade Rooms

02.11.2016 UK – Glasgow, Classic Grand

04.11.2016 IR – Dublin, Voodoo Lounge

05.11.2016 UK – Manchester, Club Academy

06.11.2016 UK – London, Koko

08.11.2016 UK – Bristol, Marble Factory

09.11.2016 FR – Nancy, L´Autre Canal