CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

CD-REVIEW:

Herman Frank - The Devil Rides Out

In seinem Soloprojekt scheint Herman Frank richtig aufzublühen. Nun hat er mit „The Devil Rides Out“ das dritte Album am Start – und was für eins! Zum zweiten Mal ist Rick Altzi (Masterplan) am Mikro mit dabei, Michael Müller (Jaded Heart) als Tieftöner und Drummer André Hilgers (Ex-Rage) ergänzen das Quartett. Das Produkt der Zusammenarbeit dieser Herren ist satter, klassischer Metal, der Lust auf Live-Aufführungen macht. 

Langjährigen Metalfans muss man Herman Frank nicht groß vorstellen. Als Gitarrist bei ACCEPT und VICTORY hat er sein Können bereits hinlänglich unter Beweis gestellt, indem er den Sound der Alben, auf denen er zu hören ist, maßgeblich mitgeprägt hat. Er ist aber auch ein Freigeist, der sich nicht dauerhaft in das starre Korsett einer festen Band einsperren lässt. Somit gibt es in seiner Biographie auch mehrere Beendigungen, Wiedereinstiege und eigene Gründungen von Bands. Und eben auch sein schlicht mit HERMAN FRANK betiteltes Soloprojekt.

Hier lässt er seiner Kreativität freien Lauf und das aktuelle Ergebnis, ein Longplayer namens „The Devil Rides Out“, hat das Zeug zur Heavy-Rotation in den Playern der Fans. Der Opener „Running Back“ geht gut nach vorne und weckt bei der Zuhörerschaft Lust auf mehr. Und diese Lust wird mit einem rundum gelungenen Album befriedigt. Es ist ein Album ohne Füllmaterial, jeder einzelne Song ist schlicht und ergreifend richtig gut. Das ist sicherlich auch das Ergebnis einer gelungenen Teamarbeit. Im Verbund mit Franks klaren kraftvollen Riffs bilden Bass und Drums einen toughen Sound, der durch Altzis Röhre steil nach vorne geht. Die Jungs sprühen nur so vor Spielfreude und man wird das Gefühl nicht los, dass bei den Aufnahmen auch jede Menge Spaß mit dabei war.

Das Tempo der Scheibe ist beeindruckend. Auf die in Metalkreisen oftmals übliche Pflichtballade wird komplett verzichtet, stattdessen haben Herman Frank und seine Mitstreiter mit „Stone Cold“, „No Tears in Heaven“ und „Ballhog Zone“, welches die erste Auskopplung des Albums ist, drei Stücke auf das Album gepackt, die mit geringfügig gedrosselter Geschwindigkeit daher kommen. Das faszinierendste ist aber, dass die Combo es schafft, den Hörer durch die deutliche Classic-Metal Sturktur in seine Jugendtage zurückzuversetzen und dabei dennoch frisch und neu zu klingen.

Alles in allem kann ich nur zu einem Urteil kommen: Eine richtig gute Scheibe, die Spaß macht und in der Musiksammlung eines jeden echten Metalfans nicht fehlen sollte. Holt sie Euch! -Markus Renner

Das wird gegeben:

1.     Running Back

2.     Shout

3.     Can´t Take It

4.     No Tears In Heaven

5.     Ballhog Zone

6.     Run Boy Run

7.     Thunder Of Madness

8.     License To Kill

9.     Stone Cold

10.   Dead Or Alive

11.   Run for Cover

12.   I Want It All

MEHR ZUM THEMA: