CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD & DVD-REVIEW:

JOE BONAMASSA - Live At The Greek Theater

Joe Bonamassa ist zweifellos einer der größten Workaholics in der Bluesszene. Und so serviert er uns mit “Live At The Greek Theatre”sein Gott-weiß-wievielste-Live-Album. Warum ist das dann noch interessant? Weil er sich darauf vor drei der größten Bluesmänner aller Zeiten verneigt, den drei Königen: Albert King, B.B. King und Freddie King.

Auf seiner „Three Kings Tour“ spielte Bonamassa im Jahr 2015 in 14 Amphitheater in den USA und ehrte seine drei Idole mit einer zweistündigen Show mit 22 Songs. Auf dem vorliegenden Bild- & Tonträger (Doppel-CD & -DVD) ist das Tourfinale in Los Angeles nebst Bonusmaterial und Making-Of-Szenen festgehalten.

Dort servierte Bonamassa natürlich die großen Klassiker wie „Born Under A Bad Sign“, „Lonesome Whistle Blues“, „Hummingbird“, „Let The Good Times Roll“ und natürlich B.B. Kings berühmtes „The Thrill Is Gone“, aber auch weniger bekannte Nummern.

Erwartungsgemäß bringt der Gitarrennarr- und -sammler dabei ein ganzes Arsenal sündteuerer Gibson ES, Les Pauls oder Flying V-Modelle zum Einsatz, unter anderem eine Flying V namens „Lucy“, die Freddie King gehörte. Und mit einer elfköpfigen Band ist der Banbdleader auch in Sachen Begleitcombo nicht sonderlich sparsam.

Und das Ergebnis klingt auch immer erstklassig. Aber letztlich fehlt Bonamassa doch etwas, um einer der ganz Großen des modernen Blues zu werden: Sein Gitarrenton ist erheblich weniger Markant als etwa der von Gary Moore oder seinem großen Mentor B.B. King. Und auch sein etwas an Kermit der Frosch reicht nicht an die Könige des Blues heran. -nhs

Das wird gegeben:

01.

See See Baby

02.

Some Other Day, Some Other Time

03.

Lonesome Whistle Blues

04.

Sittin’ On The Boat Dock

05.

You’ve Got To Love Her With A Feeling

06.

Going Down

07.

I’ll Play The Blues For You

08.

I Get Evil

09.

Breaking Up Somebody’s Home

10.

Angel Of Mercy

11.

Cadillac Assembly Line

12.

Oh, Pretty Woman

13.

Let The Good Times Roll

14.

Never Make Your Move Too Soon

15.

Ole Time Religion

16.

Nobody Loves Me But My Mother

17.

Boogie Woogie Woman

18.

Hummingbird

19.

Hide Away

20.

Born Under A Bad Sign

21.

The Thrill Is Gone

22.

Riding With The Kings