CD & DVD-REVIEWS:

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW: AMON AMARTH – Jomsviking

Mit ihrem zehnten Studioalbum „Jomsviking“ liefern AMON AMARTH ihr erstes Konzeptalbum ab. Mit gewohnt druckvoller, aber auch stellenweise überraschend melodischer Beschallung erzählen Sänger Johan Hegg, Ted Lundström am Bass, Johan Söderberg und Olavi Mikkonen an den Gitarren und Schlagzeuger Jocke Wallgren die tragische Geschichte von Liebe und Rache. Das Album, das vom Session Schlagzeuger Tobias Gustafsson (VOMITORY) eingetrommelt wurde, wurde erneut von Andy Sneap (saß auch schon bei MEGADETH, TESTAMENT und ACCEPT an den Reglern) produziert und gemischt. Die epische Geschichte spielt in der Welt der Jomswikinger, einem legendären Söldnerbund der Wikinger. Frontmann Johan Hegg erklärt: „Die Jomswikinger waren eine schattenhafte und legendäre Söldnertruppe der Wikinger, die heute immer noch vom selben Mythos umgeben ist, wie in der Zeit, in der sie sich durch Europa und den mittleren Osten kämpfte.“ Die Truppe kämpfte für den, der sie am besten bezahlte und hatte den Ruf rücksichtslos und todbringend zu sein. „Die Jomswikinger und ihre Welt bilden den Hintergrund für die Geschichte eines jungen Mannes, der ein Mädchen liebt, das mit einem anderen Mann verheiratet wird. Als er davon hört, tötet er versehentlich einen Mann und muss daraufhin fliehen – aber er schwört Rache und will das Mädchen zurückgewinnen. Die Vergangenheit lässt ihn nicht los. Er fühlt sich betrogen und sein Leben wurde zerstört. Und wie man sich denken kann, gibt es kein Happy End”, verrät Hegg.

Mit „Jomsviking“ haben AMON AMARTH ihr zweifellos ambitioniertestes Album vorgelegt. Für die Nummer „A Dream That Cannot Be“ konnten die Schweden sogar die deutsche Metal Queen Doro Pesch verpflichten.

Die Anhängerschaft der Band wird sicher begeistert sein. Aber auch für Freunde traditioneller Metal-Töne bietet die Scheibe gewinnbringende Hörerfahrungen, denn die Truppe beweist immer wieder Gespür für hintergründige Hooklines. Allerdings bleibt Heggs Growling-Gesang gewöhnungsbedürftig. –nhs

 

Das wird gegeben:

1. First Kill
2. Wanderer
3. On A Sea Of Blood
4. One Against All
5. Raise Your Horns
6. The Way Of Vikings
7. At Dawn‘s First Light
8. One Thousand Burning Arrows
9. Vengeance Is My Name (Bonus Track, Digibook, digital, LP, Vikinger-Schiff-Edition)
10. A Dream That Cannot Be (feat. Doro Pesch)
11. Back On Northern Shores