CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

CD-REVIEW: AMON AMARTH – Jomsviking

Mit ihrem zehnten Studioalbum „Jomsviking“ liefern AMON AMARTH ihr erstes Konzeptalbum ab. Mit gewohnt druckvoller, aber auch stellenweise überraschend melodischer Beschallung erzählen Sänger Johan Hegg, Ted Lundström am Bass, Johan Söderberg und Olavi Mikkonen an den Gitarren und Schlagzeuger Jocke Wallgren die tragische Geschichte von Liebe und Rache. Das Album, das vom Session Schlagzeuger Tobias Gustafsson (VOMITORY) eingetrommelt wurde, wurde erneut von Andy Sneap (saß auch schon bei MEGADETH, TESTAMENT und ACCEPT an den Reglern) produziert und gemischt. Die epische Geschichte spielt in der Welt der Jomswikinger, einem legendären Söldnerbund der Wikinger. Frontmann Johan Hegg erklärt: „Die Jomswikinger waren eine schattenhafte und legendäre Söldnertruppe der Wikinger, die heute immer noch vom selben Mythos umgeben ist, wie in der Zeit, in der sie sich durch Europa und den mittleren Osten kämpfte.“ Die Truppe kämpfte für den, der sie am besten bezahlte und hatte den Ruf rücksichtslos und todbringend zu sein. „Die Jomswikinger und ihre Welt bilden den Hintergrund für die Geschichte eines jungen Mannes, der ein Mädchen liebt, das mit einem anderen Mann verheiratet wird. Als er davon hört, tötet er versehentlich einen Mann und muss daraufhin fliehen – aber er schwört Rache und will das Mädchen zurückgewinnen. Die Vergangenheit lässt ihn nicht los. Er fühlt sich betrogen und sein Leben wurde zerstört. Und wie man sich denken kann, gibt es kein Happy End”, verrät Hegg.

Mit „Jomsviking“ haben AMON AMARTH ihr zweifellos ambitioniertestes Album vorgelegt. Für die Nummer „A Dream That Cannot Be“ konnten die Schweden sogar die deutsche Metal Queen Doro Pesch verpflichten.

Die Anhängerschaft der Band wird sicher begeistert sein. Aber auch für Freunde traditioneller Metal-Töne bietet die Scheibe gewinnbringende Hörerfahrungen, denn die Truppe beweist immer wieder Gespür für hintergründige Hooklines. Allerdings bleibt Heggs Growling-Gesang gewöhnungsbedürftig. –nhs

 

Das wird gegeben:

1. First Kill
2. Wanderer
3. On A Sea Of Blood
4. One Against All
5. Raise Your Horns
6. The Way Of Vikings
7. At Dawn‘s First Light
8. One Thousand Burning Arrows
9. Vengeance Is My Name (Bonus Track, Digibook, digital, LP, Vikinger-Schiff-Edition)
10. A Dream That Cannot Be (feat. Doro Pesch)
11. Back On Northern Shores