CD & DVD-REVIEWS:

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

MICHAEL SCHENKER - MICHAEL SCHENKER FEST TOKYO

Gitarrenikone Michael Schenker arbeitet sich konsequent durch sein musikalisches Vorleben: Gerade hatte er bei TEMPLE OF ROCK noch Ex-SCORPIONS-Kollegen mit an Bord, reaktiviert er nun ehemalige MSG-Mitstreiter aus den 80er. Für sein „Michael Schenker Fest“ trommelte er in Tokyo mit den Sängern Gary Barden, Graham Bonnet und Robin McAuley gleich drei ehemalige Fronter seiner vielfach umgebauten Formation zusammen, um die alten Zeiten abzufeiern. Mit Ted McKenna am Schlagzeug, Steve Mann an der zweiten Gitarre und den Keyboards sowie Bassmann Chris Glen waren auch die Instrumentalisten der alten MSG-Scheiben am Start. Über die Bühne ging dieses historische Konzert am 24. August 2016 im Tokyo International Forum.

Und die allesamt deutlich gealterten Herrschaften lieferten, wie man auf der neuen BluRay sehen kann, amtlich ab. Mit dem Instrumental „Into The Arena“ und „Attack Of The Mad Axeman” startet das Quintett in den Abend und Gary Barden beweist, dass er durchaus noch Wumms in der Kehle hat. Und die folgenden Klassiker wie „Victim Of Illusion“, „Cry For The Nations” oder „Armed And Ready” sind noch immer echt Übernummer.

Nach dem instrumentalen SCORPIONS Gassenhauer „Coast To Coast“ übernimmt mit „Assault Attack“ Graham Bonnet das Mikro und präsentiert sich als noch immer fantastischer Schreihals. Bei „Dancer“ sekundieren ihm Barden und McAuley dann als Chor. Kann was. Letztgenannter darf dann mit „This Is My Heart” und „Save Yourself” in die erste Reihe treten. Allerdings rufen Langweilernummern wie „Love Is Not A Game” in Erinnerung, dass die Phase von MSG mit McAuley nicht gerade Schenkers kreativste Zeit war.

Robin McAuley darf sich dann noch ganz erfolgreich an den UFO-Klassikern „Shoot Shoot“ sowie „Rock Bottom“ versuchen, wobei Schenker selbst zum Niederknien soliert. Den Schlusspunkt setzen alle drei Fronter gemeinschaftlich mit einer großartigen Fassung von „Doctor Doctor“. Spannend ist: Bleibt es bei „Golden Oldies“ oder versucht es Schenker mit den drei alten Kollegen auch mit frischen Stoff? –nhs

Das wird gegeben:

Intro: Searching For Freedom

Into The Arena

Attack Of The Mad Axeman ft. Gary Barden

Victim Of Illusion ft. Gary Barden

Cry For The Nations ft. Gary Barden

Let Sleeping Dogs Lie ft. Gary Barden

Armed And Ready ft. Gary Barden

Coast To Coast

Assault Attack ft. Graham Bonnet

Desert Song ft. Graham Bonnet

Dancer ft. Graham Bonnet

Captain Nemo

This Is My Heart ft. Robin McAuley

Save Yourself ft. Robin McAuley

Love Is Not A Game ft. Robin McAuley

Shoot Shoot ft. Robin McAuley

Rock Bottom ft. Robin McAuley

Doctor Doctor ft. Gary Barden, Graham Bonnet, Robin McAuley