CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

CHICKENFOOT – Best + Live

Ein wenig fragt man sich schon, was das soll – ein „Best Of“-Album nach nur zwei Studioalben. Von einer Band, die, nach Angaben ihres Sängers „die Mitglieder nicht ernähren muss?“ Nun ja, vielleicht liegt hier der Grund für diese Veröffentlichung, in einem großen Selbstbewusstsein und in einer (Über)Schätzung der eigenen Bedeutung. Denn der Sänger dieser Band ist kein geringerer als ein gewisser Sammy Hagar, ihr Gitarrist heißt Joe Satriani und ist auch nicht gerade ein Unbekannter. Des Weiteren gehören Michael Anthony am Vier-Saiter und Chad Smith in der Rhythmusabteilung zum Aufgebot und damit hat man eine echte Supergroup. Wesentlich spannender als das best of, das mit „Divine Termination“ zumindest auch noch einen bisher unveröffentlichten Song bietet,  ist die Live-Scheibe. Über 90 Minuten Musik auf der großen Bühne werden geboten und das macht von solchen Ausnahmemusikern natürlich eine Menge Spaß, was auch Sammy Hagar immer wieder betont, der nicht müde wird zu erzählen, dass er, wenn er mit CHICKENFOOT auf der Bühne steht, den größten Spaß seiner Karriere hat. Das ist definitiv zu hören, nicht nur in den Werken, sondern auch in den gecorverten Songs „My Generation“, „Bad Motor Scooter“ und „Highway Star.“ Im Grunde kann man sagen, dass „Best + Live“ eine nette Live-Scheibe ist, die ein Best Of als Zugabe mit einem neuen Song als Zugabe bekommen hat. Ob man das wirklich braucht, vor allem als Fan, der die beiden bisherigen Alben schon in seiner Musiksammlung hat, sei dahingestellt. Kann man machen, muss man aber nicht.

-Markus Renner 

 

Das wird gegeben:

CD 1: Best Of

1.     Divine Termination

2.     Soap On A Rope

3.     Sexy Little Thing

4.     Oh Yeah

5.     Get It Up

6.     Future In The Past

7.     Big Foot

8.     Different Devil

9.     Lighten Up

10.   Dubai Blues

11.   Something Going Wrong

 

Bonus Tracks (Live)

1.     Highway Star

2.     Bad Motor Scooter

3.     My Generation

CD 2 (Live):

1.     Avenida Revolution

2.     Sexy Little Thing

3.     Soap On A Rope

4.     My Kinda Girl

5.     Down The Drain

6.     Bitten By The Wolf

7.     Oh Yeah

8.     Learning To Fall

9.     Get It Up

10.   Turnin' Left

11.   Future In The Past