CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

CD-REVIEW:

DEAD MEMORY – Welcome To My Fairytale

Es ist immer schön, wenn ein Versprechen gehalten wird. Die Essener Rocker DEAD MEMORY haben genau dies getan: ein Versprechen abgegeben, ein Versprechen gehalten. Das Quartett hatte seine Fans zum Crowdfundig aufgerufen, um die Kosten für die Aufnahmen des geplanten neuen Albums zu decken (m/o berichtete) und im Gegenzug ein rockiges und professionelles Album versprochen. Und genau das haben sie vorgelegt. „Welcome To My Fairytale“ ist ein richtig gutes Rockalbum geworden. Mit Intro und darauffolgendem Aufwecksong („Behind Enemy Lines“). Sauber produziert, klarer Sound und Songs, in denen Herzblut steckt, das macht das Album aus. Es sind einige Songs dabei, die ordentlich Dampf machen („Friday Night“, „Born To Fly), schöne Midtempo-Nummern („Take Me To Neverland“) und als Abschluss eine Hammerballade („Black Star“). Es ist den Jungs gelungen, ihre Spielfreude, die jeden Live-Gig zum Happening macht, auf Tonträger authentisch rüberzubringen. Insgesamt 13 Songs umfasst „Welcome To My Fairytale“ und keiner davon ist schlecht, einige dafür richtig gut. Es gibt nur ein kleines Manko und auch wenn ich weiß, dass er es nicht zum ersten Mal hört und liest, trotzdem dies: Mensch David, rauch endlich mal drei Stangen Kippen hintereinander weg und trink dabei 5 Pullen Whisky. Du brauchst ein bisschen Dreck in der Stimme! Nichtsdestotrotz, beide Daumen hoch für ein mehr als hörenswertes Album. Am 11.8.2017 erscheint es. Holt es euch, es lohnt sich. -Markus Renner

 

Das wird gegeben:

1.      Intro

2.      Behind Enemy Lines

3.      Red Light Show

4.      Welcome To My Fairytale

5.      Sleepless

6.      Infected

7.      Friday Night

8.      Last Train Home

9.      Born To Fly

10.  What I Am

11.  Take Me To Neverland

12.  Unbreakable

 

13.  Black Star