CD & DVD-REVIEWS:

Alice Cooper - At The Olympia Paris

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD- & DVD-REVIEW:

EDGUY – Monuments

Wenn eine erfolgreichsten deutschen Metalbands ihr 25ähriges Bestehen feiert, dann muss dabei natürlich mehr heraus kommen, als nur ein x-beliebiges Best-of-Album. Die Jungs aus Fulda hauen was richtig fettes zum Jubiläum raus: eine umfassende Werkschau mit 28 Stücken, 5 davon sind neu und die ersten Studioaufnahmen seit vier Jahren. Es lohnt sich also auch für den langjährigen Fan, sich „Monuments“ zuzulegen. Der Opener „Ravenblack“ ist einer der neuen Song und macht Lust auf mehr. Der Midtempo-Song geht sehr gut ins Ohr und bereitet den Weg was kommt, die Lust auf mehr wird mehr als befriedigt. Aus fast allen Alben und Entwicklungsstadien von EDGUY finden sich Songs auf der Compilation, lediglich das Debütalbum „Kingdom Of Madness“ ist mit keinem einzigen Song vertreten. Klassiker wie „Out Of Control“ und „Vain Glory Opera“ finden sich ebenso wie Raritäten, z. B. der Abschlusssong „Reborn In The Waste“ ein Song aus den „Savage Poetry“ Zeiten, der es damals aber nicht aufs Album geschafft hat. Es ist ein klasse Mix der sich sowohl für den alteingesessenen Fan, als auch den Neueinsteiger eignet und einen guten Überblick über das Werk von EDGUY bietet. Wie heutzutage üblich kommt das Machwerk in den verschiedensten Varianten daher. Es gibt die 4 Vinyls-Box in schwarz oder grün und das Doppel-CD Diggipack mit DVD, auf der sich sämtliche Videos der Band sowie ein Mitschnitt vom Gig in Sao Paulo 2004 im Rahmen der „Hellfire Club“ Tour. EDGUY liefern ein gutes Paket, das man sich durchaus zulegen kann. -Markus Renner

 

Das wird gegeben:

1.     Ravenblack

2.     Wrestle The Devil

3.     Open Sesame

4.     Landmarks

5.     The Mountaineer

6.     929

7.     Defenders Of The Crown

8.     Save Me

9.     The Piper Never Dies

10.   Lavatory Love Machine

11.   King Of Fools

12.   Superheroes

13.   Love Tyger

14.   Ministry Of Saints

15.   Tears Of A Mandrake

16.   Mysteria

17.   Vain Glory Opera

18.   Rock Of Cashel

19.   Judas At The Opera

20.   Holy Water

21.   Spooks In The Attic

22.   Babylon

23.   The Eternal Wayfarer

24.   Out Of Control

25.   Land Of The Miracle

26.   Key To My Fate

27.   Space Police


EDGUY - Monuments-Tour 2017

15.09. Bremen Aladin

16.09. Hamburg Markthalle (ausverkauft)

17.09. Bochum Zeche

19.09. Frankfurt Batschkapp

20.09. Saarbrücken Garage

22.09. Köln Essigfabrik

23.09. Stuttgart Longhorn (ausverkauft)

24.09. München Backstage HALLE

26.09. Erlangen E-Werk

27.09. Berlin Columbia Club

30.09. Memmingen Kaminwerk (ausverkauft)

03.10. Fulda Wartenberg Oval (ausverkauft)