CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

OHRENFEINDT – Zwei Fäuste für Rock´n´Roll

Am 23.6.2017 kommt das siebte Studioalbum der Kiezrocker OHRENFEINDT auf den heimischen Plattenmarkt. Auf diesem präsentieren die Jungs aus St. Pauli einmal mehr das, was sie ausmacht: Vollgasrock. Das Album geht gut nach vorne, ein stampfendes Schlagzeug, bluesorientierte, aber hart gespielte Gitarrenriffs und ein das Ganze antreibender Bass, das ist das Erfolgsrezept des Trios seit 1994. Und auch diesmal wird dem Hörer dabei nicht langweilig, denn OHRENFEINDT legen ihre ganze Seele, ihre Kraft, manchmal ihre Wut, meistens aber ihre pure Lebensfreunde in ihre Songs. Dabei sind ihre Texte oftmals bis an die Schmerzgrenze klischeebeladen und manchmal auch pubertär, aber so ist die Combo um Bandboss Chris Laut nun mal. Tiefgreifende Lyrik ist nicht ihr Ding und problembeladene Songs, die auf die Missstände auf unserem Planeten hinweisen genauso wenig. Lieber erzählen sie die Geschichten des Alltags auf dem Kiez (So nicht) und der Herrlichkeit der Frauen (Starkstrom Baby), von den Schwierigkeiten des geregelten Arbeitslebens (Zu früh) und natürlich auch der obligatorische Song über den Verlust von Menschen, die einem wichtig sind, darf nicht fehlen (Irgendwann). Und auch der heimische Fußballklub und der dazugehörige Kiez wird besungen. (20359) Die Scheibe bietet keine sonderlichen Überraschungen, das bedeutet aber nicht, dass sie schlecht ist. Im Gegenteil, der geneigte OHRENFEINDT-Fan bekommt genau das, was erwartet und will. Vollgasrock, der wie immer ganz klar an die Vorbilder AC/DC und ROSE TATTOO erinnert und dennoch eine ganz eigene Prägung hat. Eine Scheibe zum vergnügten Weghören auf Parties, eingängig zwar, ohne aber einen tiefenwirksamen Eindruck zu hinterlassen. Eben OHREFEINDT wie immer. -MaRe

Das wird gegeben:

1.     Deine Mudder singt bei Lordi

2.     Starkstrom Baby

3.     Wanda Wondergirl

4.     König und Rebell

5.     Zwei Fäuste für Rock´n´Roll

6.     So nicht

7.     Zu früh

8.     Irgendwann

9.     Nix oder doppelt

10.   Dreh dein Radio auf

11.   20359

12.   Koks und Noten