CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

OHRENFEINDT – Zwei Fäuste für Rock´n´Roll

Am 23.6.2017 kommt das siebte Studioalbum der Kiezrocker OHRENFEINDT auf den heimischen Plattenmarkt. Auf diesem präsentieren die Jungs aus St. Pauli einmal mehr das, was sie ausmacht: Vollgasrock. Das Album geht gut nach vorne, ein stampfendes Schlagzeug, bluesorientierte, aber hart gespielte Gitarrenriffs und ein das Ganze antreibender Bass, das ist das Erfolgsrezept des Trios seit 1994. Und auch diesmal wird dem Hörer dabei nicht langweilig, denn OHRENFEINDT legen ihre ganze Seele, ihre Kraft, manchmal ihre Wut, meistens aber ihre pure Lebensfreunde in ihre Songs. Dabei sind ihre Texte oftmals bis an die Schmerzgrenze klischeebeladen und manchmal auch pubertär, aber so ist die Combo um Bandboss Chris Laut nun mal. Tiefgreifende Lyrik ist nicht ihr Ding und problembeladene Songs, die auf die Missstände auf unserem Planeten hinweisen genauso wenig. Lieber erzählen sie die Geschichten des Alltags auf dem Kiez (So nicht) und der Herrlichkeit der Frauen (Starkstrom Baby), von den Schwierigkeiten des geregelten Arbeitslebens (Zu früh) und natürlich auch der obligatorische Song über den Verlust von Menschen, die einem wichtig sind, darf nicht fehlen (Irgendwann). Und auch der heimische Fußballklub und der dazugehörige Kiez wird besungen. (20359) Die Scheibe bietet keine sonderlichen Überraschungen, das bedeutet aber nicht, dass sie schlecht ist. Im Gegenteil, der geneigte OHRENFEINDT-Fan bekommt genau das, was erwartet und will. Vollgasrock, der wie immer ganz klar an die Vorbilder AC/DC und ROSE TATTOO erinnert und dennoch eine ganz eigene Prägung hat. Eine Scheibe zum vergnügten Weghören auf Parties, eingängig zwar, ohne aber einen tiefenwirksamen Eindruck zu hinterlassen. Eben OHREFEINDT wie immer. -MaRe

Das wird gegeben:

1.     Deine Mudder singt bei Lordi

2.     Starkstrom Baby

3.     Wanda Wondergirl

4.     König und Rebell

5.     Zwei Fäuste für Rock´n´Roll

6.     So nicht

7.     Zu früh

8.     Irgendwann

9.     Nix oder doppelt

10.   Dreh dein Radio auf

11.   20359

12.   Koks und Noten