CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Mit mit dem dynamischen Rocker „Porschekiller“, dem Song zum „Werner-Rennen“, geht es auch ganz gut und fluffig los. Die Band serviert in Reihe klassische Aussie-Pub-Rock Mucke, die mal näher an AC/DC ist, wie etwa „Hallo, Frau Doktor“, mal - wie bei „Schmutzige Worte“ eher an ROSE TATTOO oder die ANGELS erinnert, aber natürlich durchgängig deutsch getextet. Alles nicht schlecht. Aber irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass sich die Masche etwas totläuft. An das Niveau der wirklich runden „Schwarz auf Weiß“-Scheibe reichen die meisten Songs nicht heran, auch wenn der düstere Titelsong durchaus seine Momente hat, die auch im Video gut in Szene gesetzt werden. 

Und Textungen wie bei „Nichts kann dich bremsen“ zitieren - scheinbar unbeabsichtigt - in platten Zeilen „Du bist heiß, heiß wie ein Vulkan“ schlimme 70er Jahre Schlage wie Tony Holidays „Tanze Samba mit mir“. Geht eher nicht. Und auch die melancholische Scheidungsopfer-Nummer „Wenn das alles nichtmehr wehtut“ verbrät das ein oder andere Klischee. Insgesamt keine Platte, die man verdammen müsste, aber die Vollblut Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, auch wenn spielerisch und gesanglich alles top ist. -nhs

Das wird gegeben:

1. Porschekiller

2. Voodoo

3. Hallo, Frau Doktor

4. Nichts kann dich bremsen

5. Schmutzige Worte

6. Wenn das alles nichtmehr wehtut

7. Nix zu verlieren

8.Tanz nackt.

9. Rock n Roll Psychater

10. Sechser im Lotto

11. Bum Bum Ballett

12. Tanz nackt...Reprise

UNTERWEGS:

10.11.18 Wabern (DE) – Rock am Stück Winter Night

30.11.2018 KARLSRUHE – Jubez

01.12.2018 KÖLN – Luxor

20.12.2018 AUGSBURG – Spectrum

21.12.2018 BERLIN – BiNuu

22.12.2018 AFFALTER – Zur Linde

26.12.2018 HAMBURG – Gruenspan

11.01.2019 BREMEN – Aladin

12.01.2019 GÖTTINGEN – Exil

18.01.2019 SIEGEN – Vortex

19.01.2019 SOEST – Stadthalle +BAROCK

08.02.2019 KIEL – Alte Räucherei

09.02.2019 WILHELMSHAVEN – Pumpwerk

14.02.2019 ASCHAFFENBURG – Colos Saal

15.02.2019 MÜNCHEN – Backstage

16.02.2019 HANNOVER – Musikzentrum