CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

POP EVIL - Pop Evil

Das US-Quintett POP EVIL erfreut Genre-Liebhaber mit ihrem selbstbetitelten fünften Album mit US-Hardrock der aktuellen Machart. Sie sind jenseits des großen Teichs immerhin schon eine mittelgroße Nummer und versuchen aktuell überzusetzen. POP EVIL vermengen Zitate aus durchaus härteren Metallgefilden mit Dropped Tunings und Double Bass-Attacken mit melodiösen Passagen, die offensichtlich von CREED oder ALTER BRIDGE inspiriert sind oder gar HipHop-Grooves zitieren wie bei „A Crime To Remember“. 

Blitzsauber, aber eben auch etwas zu steril, kommen Song wie „Waking Lions“ daher. Sie bieten handwerklich keinerlei Anlass zu Kritik und verfügen sogar ganz ordentliche Hooklines. Aber damit es richtiger Rock ‘n‘ Roll wird, fehlt einfach eine Spur Dreck unter den Fingernägeln. Eigentlich war die Truppe um Sänger Leigh Kakaty 2018 für die größten Sommerfestivals des Kontinents wie Rock am Ring gebucht, bliesen das allerdings kurzfristig zugunsten einer US-Tour im Sommer mit POISON und CHEAP TRICK ab. Der Focus der Truppe bleibt wohl doch in den Staaten. -nhs

Das wird gegeben:

 01. Waking Lions

02. Colors Bleed

03. Ex Machina

04. Art Of War

05. Be Legendary

06. Nothing But Thieves

07. A Crime To Remember

08. God's Dam

09. When We Were Young

10. Birds of Prey

11. Rewind