CD & DVD-REVIEWS:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON serviert uns mit “School of Hard Knocks” sein Solo-Debüt. Was davon zu halten ist, steht HIER.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

MONO INC. – The Book Of Fire

Die Hamburger Düsterrocker MONO INC. servieren uns mit „The Book Of Fire“ den Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Welcome To Hell”. Zielgruppengerecht, urteilt unser Rezensent.

Molly Hatchet  - Battleground

Die Southern Rock-Veteranen MOLLY HATCHET kommen dieser Tage mit ihrer neuen Live-Scheibe „Battleground“ um die Ecke - mit Gesangsneuzugang Jimmy Elkins, wie man HIER lesen kann.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

CD-REVIEW:

Biff Byford - School of Hard Knocks

Biff Byford, hauptberuflich Frontmann und irgendwie auch Mastermind der NWOBHM-Veteranen SAXON, macht es alleine. Zumindest ausnahmsweise mal. Denn mit “School of Hard Knocks” serviert er uns sein erstes Solo-Werk und kommt in Bälde auch solistisch für ein paar Auftritte mit einem Bühnenprogramm vorbei.

Sooo furchtbar anders als SAXON ist dann das, was einem eingangs der Solo-Scheibe entgegen schalt, nun allerdings nicht: Ziemlicher klassischer NWOBHM-Sound, traditioneller Hardrock britischer Machart halt. Nummern wie “Welcome To The Show” und “School Of Hard Knocks” könnten auch ohne Probleme auf einer Platte seiner Hauptband sein. Sie hätten dem in den letzten Jahren doch sehr kalkulierten und etwas steril produzierten Sound der Band vielleicht ganz gut zu Gesichts gestanden, greifen sie doch unüberhörbar auf den Sound der „Wheels Of Steel”-Ära zurück. Der folgende Historienschinken „Inquisitor”, der sich mit der spanischen Inquisition befasst, beschränkt sich auf ein wenig Flamenco-Gitarre und Biffs düsteren „Spoken Word“-Beitrag. Interessant. Hier kann Biff seiner Vorliebe für historische Stoffe frönen. Bei „The Pit and the Pendulum” versucht der Meister es dann mit ein bisschen Prog-Metal, bei der sich progressive Staccato-Passagen mit sphärischen Teilen abwechseln. Hier verlässt er dann tatsächlich den bei SAXON üblichen Rahmen. Das gilt auch seine Version des SIMON & GARFUNKEL-Klassikers „Scarborough Fair”. Der gerät allerdings etwas arg voraussehbar. Ein bisschen ratlos hinterlässt einen auch die wenig veränderte Version des WISHBONE ASH-Gassenhauers „Throw Down The Sword”.

Trotzdem insgesamt ein ordentliches Solo-Debüt. SAXON-Fans werden sicher sehr angetan sein, nicht zuletzt, weil Biff sich allerlei prominente Gastbeiträge, unter anderem von Phil Campbell (MOTÖRHEAD), Alex Holzwart (RHAPSODY OF FIRE), Dave Kemp (WAYWARD SONS) und SAXON-Kollege Nibbs Carter sichern konnte. Ansonsten wird Byford auf „School Of Hard Knocks” von Fredrik Åkesson von OPETH an der Gitarre , Christian Lundqvist (Drums) und Gus Macricostas am Bass sachkundig begleitet.

Spannend werden dürften dann die Solo-Shows. Die erste Hälfte ist eine „Spoken Word”-Show mit Don Jamieson von der VH1 Classic’s “That Metal Show”, der mit Biff über dessen Karriere und allerlei Rock n’ Roll Anekdoten plaudert. In der zweiten Hälfte des Abends geht es dann auch musikalisch handfest zur Sache. „In der Show werde ich einige alte Songs, einige neue Songs, ein paar Coverversionen und natürlich Stücke aus meinem Solo Album spielen”, verrät Bifford vorab. In unseren Breiten gastiert er am 2. Mai im Essener Turock.

Vorher lässt er sich allerdings ja auch noch mit seiner Hauptband bei uns sehen: Am 7. März 2020 kommen SAXON zu ihrem Nachholtermin ihrer “Castles & Eagles”-Jubiläumstour  in die Mitsubishi Electric Halle nach Düsseldorf. Dort können sich Fans auf eine Vollbedienung mit SAXON-Klassikern freuen. Das 40. Bandjubiläum feiern SAXON mit der Düsseldorfer Metal-Queen DORO sowie den NWOBHM-Ikonen DIAMOND HEAD und TYGERS OF PAN TANG. Die eigentlich für Oktober 2019 vorgesehene Show musste wegen einer dringenden Herzoperation bei Byford verschoben werden. Davon hat er sich offenkundig wieder gut erholt.-nhs

 

 

Das wird gegeben:

 1. Welcome to the show

 2. School of hard knocks

 3. Inquisitor

 4. The Pit and the pendulum

 5. Worlds collide

 6. Scarborough fair

 7. Pedal to the metal

 8. Hearts of steel

 9. Throw down the sword

 10. Me and you

 

 11. Black and white

Unterwegs:

Biff Byford Solo

02. Mai  Essen, Turock

05. Mai  Hamburg, Gruenspan

06. Mai  Osnabruck, Rosenhof

12. Mai  Berlin, Passionskirche

13. Mai  München, Technikum

 

SAXON

07. März Düsseldorf Mitsubishi Electric Halle

25. Juni 2020 Stuttgart Schleyerhalle

29. Juni 2020 München Zenith

 

10. Juli 2020 Halle Peißnitzinsel