CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

BUCHTIPP:

Ace Frehley: No regrets

Kaum eine andere Band steht wie KISS für die glamouröse, theatralische, sehr amerikanische Spielart des Hardrock. Und „Spaceman“ Ace Frehley hat zum Entstehen dieser Rockinstitution viel beigetragen, durch seinen leicht redundanten Solo-Stil und seine unverwüstliche Partykondition. Letztere hatte Folgen, wie man im vorliegenden Band nachlesen kann. Inzwischen ist Ace nach temporärer Rückkehr bei KISS wieder raus und wird durch einen musikalisch kompetenten Darsteller vertreten. Spannender als seine jüngsten Solo-Nummern ist der Band „No Regrets“, der erste Teil seiner Lebenserinnerungen. Die hat er von Joe Layden und John Ostrosky protokollieren lassen. Sie haben allerlei Anekdoten recht unterhaltsam niedergeschrieben. Besonderen Neuigkeitswert hat das für Fans jedoch sicher nicht. Immerhin viele kursierende Geschichten erhalten hier offizielle Weihen. Die deutschen Fassung bietet daneben noch eine recht umfängliche Bebilderung (siehe Galerie unten), in weiten Teilen private Fotos. Für KISS-Anhänger zweifellos insgesamt attraktiv. nhs