CD & DVD-REVIEWS:

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

BUCHTIPP:

DEE SNIDER – Mein Leben als TWISTED SISTER

In Sachen neue Songs ist bei DEE SNIDER und TWISTED SISTER ja seit Jahren (leider) Sendepause. Nun hat uns Herr Schneider aber immerhin Neuigkeiten zwischen zwei Buchdeckeln serviert. Genau genommen sind die dann aber dann doch nicht soooo neu: Er blickt auf sein bewegtes Leben zurück.

Dabei will der Meister nicht nur über Sex, Drugs und Heavy Metal schwadronieren. Und da er es mit den verschiedenen bewusstseinserweiternden Substanzen eh nicht so hat, gerät der Band auch weniger klischeebeladen als die Werke mancher Genrekollegen. Er nimmt seine Leser über 384 Seiten mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte seiner Laufbahn und seiner Band.

So erfahren wir, wie er 1976 Jay Jay French traf, warum er bei TWISTED SISTER einstieg welche geschäftlichen Klippen lauerten, aber auch was seine Frau beisteuerte: Unter anderem das Bandlogo. Auch mit Blick auf Kollegen oder die selbsternannte Zensur-Kommission PMRC nimmt Snider kein Blatt vor den Mund. Die Erinnerungen sind wirklich fesselnd geschrieben und voller Sprachwitz. Bei dieser Art von Buch durchaus nicht selbstverständlich. Die Lektüre lohnt. -nhs