CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

BUCHTIPP:

FRANK GOOSEN - Raketenmänner (Hörbuch)

Mit „Sommerfest“ hat der Bochumer Autor FRANK GOOSEN die Latte zuletzt hoch gelegt: Dieses literarische Denkmal für seine Heimat war sein bisher rundestes Werk. In dem neuen Werk „Raketenmänner“ stellt er sich bzw. seinen Figuren die Frage „Bist du der geworden, der du sein wolltest?“ Denn GOOSEN entgeht der Versuchung, ein „Sommerfest II“ vorzulegen. Diesmal setzt nicht auf eine zentrale Hauptfigur, sondern auf einzelne Episoden und zahlreiche Protagonisten. Die wollen alle als Raketenmänner abheben, haben aber mit allerlei Fehlstarts zu kämpfen. So etwa der freie Journalist Kamerke, der sich erfolglos vornimmt, seine (untreue) Frau zu betrügen. Auch Manager und Vater Frohnberg scheitert schon an der Zubereitung von Spaghetti grandios. Selbst Frohnbergs Angestellter Ritter gibt eine eher unglückliche Figur ab: Ihm schiebt eine Berliner Punkerin eine gefälschtes U-Bahn-Karte unter. Jungspund Wenzel kauft dafür einen abgewrackten Plattenladen und hofft auf ein neues (goldenes) Vinyl-Zeitalter. Und „Turbo“ Krupke wäre zwar fast Spieler beim FC-Bayern geworden, endet aber doch als Platzwart.

Auch wenn deutlich weniger Lokalkolorit im Spiel ist: Ein GOOSEN-Trademark ist wieder präsent: Popmusik würzt auch dieses Werk. So hat sich der Autor den Buchtitel bei ELTON JOHNS „Rocket Man“ geliehen, weil ihn die Zeile „I'm not the man they think I'm at home“ inspirierte. Und den Titel verpasst GOOSEN auch einer alten Vinylplatte eines Musikers namens Stephan Moses, die aus Wenzels Plattenladens auftaucht und durch die Episoden und die Leben einiger Protagonisten vagabundiert. Und sie setzt auch den Schlusspunkt dieses Buches: Altrocker Wolf macht sich nach einem langen Musikerleben mit FLEETWOOD MAC, PAUL SIMON und NEIL YOUNG auf seine letzte Reise. Die führt ihn eben zu Stephan Moses, nachdem er Songs vom „Raketenmänner“-Album neu aufgenommen und nach vierzig Jahren seinen Sohn Mike wieder getroffen hat.

GOOSEN beweist sich neuerlich als humorvoller sowie lakonischer Erzähler und feiner Beobachter. Die Tonalität der Charaktere ist genau getroffen. Sie sind lebendig. Das gilt besonders für das von GOOSEN gelesene Hörbuch. Er ist ein großartiger Erzähler.

Allerdings machen die zahlreichen Protagonisten „Raketenmänner“ zum Teil etwas unübersichtlich und sperrig. Der Band fließt nicht so fluffig ins Ohr wie „Sommerfest“ oder „So viel Zeit“. Dennoch: Kaufempfehlung.

 

Am 20. März gastiert GOOSSEN mit den "Raketenmännern" in der Kaue Gelsenkirchen. Auch hier wird die Teilnahme angeraten. Karten gibt es HIER. -nhs