KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

BUCHTIPP:

Glenn Hughes – Die Autobiografie


Mit DEEP PURPLE wurde Glenn Hughes wirklich groß, als er als Tieftöner und im Gesangs-Ping-Pong mit David Coverdale den damals havarierten britischen Rockdinos auf „Burn“ nochmal Leben einhauchte. Ein gutes Ende nahm das bekanntlich jedoch nicht, nachdem Gitarrengott Ritchie Blackmore auch den Funk-Einfluss von Hughes leid war und absprang. Nach einem eher mittelprächtigem Album mit Tommy Bolin war Schluss – nicht zuletzt dank des Hangs von Hughes und anderer Beteiligter wie Bolin zu verschiedenen Betäubungs- und Aufputschmittel. An die lilane Zeit erinnert sich Hughes ausführlich etwa an das Katastrophengastspiel im indonesischen Jakarta - inklusive Mord, Verhaftung und Gagenprellerei. Auch seine verschlungene Solokarriere von seinen Anfängen bei der Beat-Combo FINDERS KEEPERS über TRAPEZE bis zu einem Kurz-Gastspiel bei BLACK SABBATH, verschiedenen Funk und Hardrock-Solowerken bis hin zum jüngsten Retrorock seiner aktuellen Truppe BLACK COUNTRY COMMUNION zeichnet das Buch unterhaltsam nach. Die Biografie ist dank der Hilfe von Joel McIver sehr gut lesbar und geht besser durch die Hände als die stellenweise etwas holperige Ace Freyley Bio. Die Bebilderung geht ebenfalls in Ordnung. Schöner Band. nhs