CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

BUCHTIPP:

Glenn Hughes – Die Autobiografie


Mit DEEP PURPLE wurde Glenn Hughes wirklich groß, als er als Tieftöner und im Gesangs-Ping-Pong mit David Coverdale den damals havarierten britischen Rockdinos auf „Burn“ nochmal Leben einhauchte. Ein gutes Ende nahm das bekanntlich jedoch nicht, nachdem Gitarrengott Ritchie Blackmore auch den Funk-Einfluss von Hughes leid war und absprang. Nach einem eher mittelprächtigem Album mit Tommy Bolin war Schluss – nicht zuletzt dank des Hangs von Hughes und anderer Beteiligter wie Bolin zu verschiedenen Betäubungs- und Aufputschmittel. An die lilane Zeit erinnert sich Hughes ausführlich etwa an das Katastrophengastspiel im indonesischen Jakarta - inklusive Mord, Verhaftung und Gagenprellerei. Auch seine verschlungene Solokarriere von seinen Anfängen bei der Beat-Combo FINDERS KEEPERS über TRAPEZE bis zu einem Kurz-Gastspiel bei BLACK SABBATH, verschiedenen Funk und Hardrock-Solowerken bis hin zum jüngsten Retrorock seiner aktuellen Truppe BLACK COUNTRY COMMUNION zeichnet das Buch unterhaltsam nach. Die Biografie ist dank der Hilfe von Joel McIver sehr gut lesbar und geht besser durch die Hände als die stellenweise etwas holperige Ace Freyley Bio. Die Bebilderung geht ebenfalls in Ordnung. Schöner Band. nhs