CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

BUCHTIPP:

JETHRO TULL Over Germany

Fotos und Geschichten aus vier Dekaden JETHRO TULL hat der Siegener Journalist und Rockfan Wolfgang Thomas zusammen mit seinem Sohn Kevin in dem vorliegenden Band zusammengetragen.

Thomas senior hatte vor Jahren bereits einen Band über die ROLLING STONES vorgelegt. Nun folgt das Dokumentarwerk über Ian Anderson und seine Band. Auf 256 Seiten zeichnet Thomas in Bildern und Anekdoten das Engagement der britischen Folk-Rock-Truppe in unseren Landen nach. Das klappt mal wirklich fesselnd, manchmal wird es etwas zu „fanig“, es fehlt die professionelle Distanz. So fragt man sich etwa, ob man die Erinnerungen eines Coesfelder Unternehmerpaars an eine Begegnung mit Meister Anderson inklusive Gruppenbildern mit Bundes-Hotte Horst Köhler wirklich dringend braucht.

Apropos Fotos: Die Qualität schwankt in diesem Band von „absolut fantastisch“ bis „untere Amateurqualität“. Hier und da wäre der Verzicht auf eine schönes Motiv in grottiger Qualität ebenso ein Gewinn gewesen wie wesentlich weniger unmotivierter Promi-Schüsse. Die hier versammelte Masse hätte das problemlos zugelassen. Ansonsten beleuchten Thomas & Sohn in Bildern und Texten alle Schattierungen des Schaffen von TULL, Solopropjekte und selbst Skurrilitäten wie etwa die „Ost-TULL“ „ELECTRA“ oder diverse West-TULL-Epigonen. Zum Teil werden bereits in Zeitungen und Zeitschriften erschienene Beiträge wiederveröffentlicht.

Für Fans ist der Band sicher eine lohnende Anschaffung. Ein paar Bilder gibt es HIER und HIER zu bewundern.