CD & DVD-REVIEWS:

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

BUCHTIPP:

MARTIN POPOFF - Das ultimative DEEP PURPLE Kompendium

„Die ultimative Biografie“ der britischen Rockdinos wollte der Kanadier Martin Popoff mit dem vorliegenden Werk schaffen. Was die Materialsammlung angeht, ist das auch gelungen.

Über 40 Exklusivinterviews hat er auf gut 500 Seiten versammelt. Selbst das exzentrische Gitarrengenie Ritchie Blackmore kommt ausführlich zu Wort. Daneben viele ehemalige und aktuellen Mitglieder der Band, ferner Akteure aus dem Umfeld, etwa Nick Blagona, Candice Night oder und Stuart Smith. Auch gibt es viele rare und unveröffentlichte Bilder, die auf oder auch abseits der Bühne entstanden sind. Daneben wird fast jeder Song bearbeitet. Eine ausgesprochen eindrückliche Sammlung. Allerdings macht der Autor (vielleicht auch der Übersetzer) leider zu wenig daraus. Den Schreibstil unkonventionell zu nennen, ist noch untertrieben. Vieles gerät zu „fanig“ wertend, eher im Stil einer Schülerzeitung. Dennoch: Die Materialdichte ist tatsächlich einmalig. -nhs