CD & DVD-REVIEWS:

AMON AMARTH - The Pursuit Of Vikings

Die schwedischen Metal-Wikinger AMON AMARTH liefern dieser Tage eine Live-Vollbedienung der Extraklasse, wie man HIER nachlesen kann.

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

BUCHTIPP: Parfitt/Rossi - Die STATUS QUO Autobiografie

Wie viele Bands können über sich sagen, dass sie seit über vier Dekaden auf der (erfolglosen) Suche nach dem vierten Akkord sind und dabei auch noch Millionen Tonträger unter die Leute gebracht haben? Sicher wenige, STATUS QUO können es. Wie sie das alles angestellt haben, schildern die beiden Hauptakteure, Rick Parfitt und Francis Rossi, im vorliegenden Band, wobei ihnen Mick Wall textlich unter die Arme gegriffen hat (Übersetzung Angelika Inhoffen). Dieses Trio nimmt den geneigten Leser dann mit auf die Reise durch die Rockjahrzehnte seit 1968. Damals schlug die Truppe um die beiden Autoren mit „Pictures of Matchstick Men“ erste Hitpflöcke ein. Die folgenden Entwicklungen, die seit 1973 zu Welthits wie „Whatever You Want“, „Rockin` All Over The World“ oder „Again and Again“ führten, werden in dem Paperback ebenso kurzweilig nachgezeichnet, wie atemberaubende Drogeneskapaden. Wenn Francis Rossi etwa bekennt, Mitte der Achtziger täglich zwei Flaschen Tequila und drei Gramm Koks durchgezogen zu haben, fragt man sich schon, wie er es geschafft hat, 28 Studioalben, mehrere Livescheiben und fast 100 Singles zu veröffentlichen und auch noch am Leben zu bleiben. Mindestens ebenso überraschend ist es, dass dabei noch Geld übergeblieben ist, dass Kollege Parfitt in diverse Rennboliden von Mercedes bis Bentley investieren konnte. Für Freunde der Drei-Akkord-Boggie-Könige alles sicher lesenswert und unterhaltsam. Der Rest der Welt wird von dem Buch ebenso begeistert sein wie von deren Scheiben. Kann man haben.
Rick Parfitt, Francis Rossi - Die STATUS QUO Autobiografie1. Auflage September 2011, 384 Seiten, BroschurFormat: 24 x 16 cmISBN 978-3-85445-365-919.99 EUR