CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

BUCHTIPP: Parfitt/Rossi - Die STATUS QUO Autobiografie

Wie viele Bands können über sich sagen, dass sie seit über vier Dekaden auf der (erfolglosen) Suche nach dem vierten Akkord sind und dabei auch noch Millionen Tonträger unter die Leute gebracht haben? Sicher wenige, STATUS QUO können es. Wie sie das alles angestellt haben, schildern die beiden Hauptakteure, Rick Parfitt und Francis Rossi, im vorliegenden Band, wobei ihnen Mick Wall textlich unter die Arme gegriffen hat (Übersetzung Angelika Inhoffen). Dieses Trio nimmt den geneigten Leser dann mit auf die Reise durch die Rockjahrzehnte seit 1968. Damals schlug die Truppe um die beiden Autoren mit „Pictures of Matchstick Men“ erste Hitpflöcke ein. Die folgenden Entwicklungen, die seit 1973 zu Welthits wie „Whatever You Want“, „Rockin` All Over The World“ oder „Again and Again“ führten, werden in dem Paperback ebenso kurzweilig nachgezeichnet, wie atemberaubende Drogeneskapaden. Wenn Francis Rossi etwa bekennt, Mitte der Achtziger täglich zwei Flaschen Tequila und drei Gramm Koks durchgezogen zu haben, fragt man sich schon, wie er es geschafft hat, 28 Studioalben, mehrere Livescheiben und fast 100 Singles zu veröffentlichen und auch noch am Leben zu bleiben. Mindestens ebenso überraschend ist es, dass dabei noch Geld übergeblieben ist, dass Kollege Parfitt in diverse Rennboliden von Mercedes bis Bentley investieren konnte. Für Freunde der Drei-Akkord-Boggie-Könige alles sicher lesenswert und unterhaltsam. Der Rest der Welt wird von dem Buch ebenso begeistert sein wie von deren Scheiben. Kann man haben.
Rick Parfitt, Francis Rossi - Die STATUS QUO Autobiografie1. Auflage September 2011, 384 Seiten, BroschurFormat: 24 x 16 cmISBN 978-3-85445-365-919.99 EUR