CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

BUCHTIPP: Parfitt/Rossi - Die STATUS QUO Autobiografie

Wie viele Bands können über sich sagen, dass sie seit über vier Dekaden auf der (erfolglosen) Suche nach dem vierten Akkord sind und dabei auch noch Millionen Tonträger unter die Leute gebracht haben? Sicher wenige, STATUS QUO können es. Wie sie das alles angestellt haben, schildern die beiden Hauptakteure, Rick Parfitt und Francis Rossi, im vorliegenden Band, wobei ihnen Mick Wall textlich unter die Arme gegriffen hat (Übersetzung Angelika Inhoffen). Dieses Trio nimmt den geneigten Leser dann mit auf die Reise durch die Rockjahrzehnte seit 1968. Damals schlug die Truppe um die beiden Autoren mit „Pictures of Matchstick Men“ erste Hitpflöcke ein. Die folgenden Entwicklungen, die seit 1973 zu Welthits wie „Whatever You Want“, „Rockin` All Over The World“ oder „Again and Again“ führten, werden in dem Paperback ebenso kurzweilig nachgezeichnet, wie atemberaubende Drogeneskapaden. Wenn Francis Rossi etwa bekennt, Mitte der Achtziger täglich zwei Flaschen Tequila und drei Gramm Koks durchgezogen zu haben, fragt man sich schon, wie er es geschafft hat, 28 Studioalben, mehrere Livescheiben und fast 100 Singles zu veröffentlichen und auch noch am Leben zu bleiben. Mindestens ebenso überraschend ist es, dass dabei noch Geld übergeblieben ist, dass Kollege Parfitt in diverse Rennboliden von Mercedes bis Bentley investieren konnte. Für Freunde der Drei-Akkord-Boggie-Könige alles sicher lesenswert und unterhaltsam. Der Rest der Welt wird von dem Buch ebenso begeistert sein wie von deren Scheiben. Kann man haben.
Rick Parfitt, Francis Rossi - Die STATUS QUO Autobiografie1. Auflage September 2011, 384 Seiten, BroschurFormat: 24 x 16 cmISBN 978-3-85445-365-919.99 EUR