CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

BUCHTIPP: Vince Neil: Tattoos & Tequila - Mein Weg zur Hölle und zurück mit Mötley Crüe

Nach dem unlängst Nikki Sixx  seinen gesammelten Sex- und Drogen-Anekdoten zwischen zwei Buchdeckel gebracht hat, konnte sich sein Goldkehlchen Vince Neil auch nicht lumpen lassen. Er ließ sich von Mike Sager die Feder führen und versammelt in "Tattoos & Tequila” seine Version der Bandgeschichte der US-Glamrocker MÖTLEY CRÜE. Immerhin 368 Seiten füllt er damit und ruft dafür gesalzene 19,99 € auf. „Sexbesessen, tiefgründig, selbstkritisch: Dieses Buch ist die erste persönliche Bilanz eines der bemerkenswertesten Stars unserer Zeit!”, ist im Pressetext zu lesen. Das ist vielleicht etwas dick aufgetragen. Aber sein Rückblick auf die drei Dekaden voller MÖTLEY CRÜE-Exzesse mit Wein, Weib, intravenös verabreichten Betäubungsmitteln und Gesang ist durchaus unterhaltsam. Überraschender Weise hat Meister Neil, der nicht gerade wegen eines Ego-Defizites bekannt ist, teilweise gar selbstkritische Anwandlungen bei dem Blick auf seine Hassliebe mit Tommy Lee, die Trennung und Wiedervereinigung von MÖTLEY CRÜE oder seinen Anteil an dem alkoholträchtigen Autocrash bei dem sein Kumpel Razzle ums Leben kam und nicht zuletzt seine Weibergeschichten. Gerade beinharte Anhänger der Crüe dürften von der Anekdotensammlung angetan sein, auch wenn viel Nabelschau dabei ist. -nhs