CD & DVD-REVIEWS:

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

JOHN DIVA: Mama Said Rock Is Dead

Mit ihrem Debütalbum schauen die als erstklassige Live-Unterhalter bekannten JOHN DIVA & The Rockets Of Love dieser Tage ums Eck.. Ganz schön viel 80er, findet unser Rezensent.

ACCEPT - Symphonic Terror

Das Zusammenspiel von Metalband und Symphonie Orchester probieren die Teutonen-Metal-Veteranen auf dem aktuellen Live-Silberling „Symphonic Terror". Fast gleichzeitig m,it erscheinen haut Basser Peter Baltes in den Sack,  wie man HIER lesen kann..

Walter Trout - Survivor Blues

Doppeldeutig kommt Walter Trout bei seiner aktuellen Scheibe „Survivor Blues” um die Ecke, ist er doch vor nicht also langer Zeit selbst dem Tod gerade noch von der Schüppe gesprungen. Hier erweckt er aber (fast) vergessene Blues-Perlen zu neuem Leben, wie man HIER lesen kann.

THUNDER - Please Remain Seated

Die britischen Classic-Rocker THUNDER liefern ja regelmäßigen überzeugend erstklassige Hardwurstware ab. Diesmal sind sie allerdings ungewohnt ruhig unterwegs, wie man HIER lesen kann.

BUCHTIPP: Vince Neil: Tattoos & Tequila - Mein Weg zur Hölle und zurück mit Mötley Crüe

Nach dem unlängst Nikki Sixx  seinen gesammelten Sex- und Drogen-Anekdoten zwischen zwei Buchdeckel gebracht hat, konnte sich sein Goldkehlchen Vince Neil auch nicht lumpen lassen. Er ließ sich von Mike Sager die Feder führen und versammelt in "Tattoos & Tequila” seine Version der Bandgeschichte der US-Glamrocker MÖTLEY CRÜE. Immerhin 368 Seiten füllt er damit und ruft dafür gesalzene 19,99 € auf. „Sexbesessen, tiefgründig, selbstkritisch: Dieses Buch ist die erste persönliche Bilanz eines der bemerkenswertesten Stars unserer Zeit!”, ist im Pressetext zu lesen. Das ist vielleicht etwas dick aufgetragen. Aber sein Rückblick auf die drei Dekaden voller MÖTLEY CRÜE-Exzesse mit Wein, Weib, intravenös verabreichten Betäubungsmitteln und Gesang ist durchaus unterhaltsam. Überraschender Weise hat Meister Neil, der nicht gerade wegen eines Ego-Defizites bekannt ist, teilweise gar selbstkritische Anwandlungen bei dem Blick auf seine Hassliebe mit Tommy Lee, die Trennung und Wiedervereinigung von MÖTLEY CRÜE oder seinen Anteil an dem alkoholträchtigen Autocrash bei dem sein Kumpel Razzle ums Leben kam und nicht zuletzt seine Weibergeschichten. Gerade beinharte Anhänger der Crüe dürften von der Anekdotensammlung angetan sein, auch wenn viel Nabelschau dabei ist. -nhs