CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

BUCHTIPP: Wolfgang Niedecken - Für ´ne Moment

60 ist er inzwischen, Wolfgang Niedecken, der Vorturner der Kölner Mundart-Rocker BAP. Höchste Zeit, die Erlebnisse der zurückliegenden Dekaden einmal zwischen zwei Buchdeckel zu pressen. Das macht er in seiner Autobiografie „Für ‘ne Moment“, die bei Hoffmann und Camp in zeitlicher Nähe des 17. BAP-Studioalbums  „Halv su wild“ erschienen ist. Zur Seite gestellt hat er sich für den Band Oliver Kobold, der ihn durch die Geschichte von BAP und Niedecken selbst geleitet. Und dafür nimmt sich Niedecken reichlich Raum. Auf satten 524 üppig bebilderten Seiten erzählt unter anderem von einer Kindheit zwischen Nachkriegs-Trümmern in der Rheinmetropole, vom katholischen Internat und seinem Aufbegehren gegen die althergebrachten Autoritäten. Es folgt sein professioneller Auflug in die bildende Kunst und selbstverständlich – das dürfte die Anhänger vielleicht am meisten interessieren – die Geschichte der Combo, die ihn bekannt gemacht hat. So werden die eher humpelnden Anfänge von BAP 1976 und deren Weg zu einer der verkaufsstärksten Kapellen Deutschlands nachgezeichnet.

Begegnungen mit Heinrich Böll, Bob Dylan, Rory Gallagher oder Bruce Springsteen, die Zusammenarbeit mit Wim Wenders und die geplatzte DDR-Tour sowie Auftritte in China und Nicaragua dürfen natürlich nicht fehlen. Aber auch Niedeckens Engagement für ehemalige Kindersoldaten in Uganda und die Afrikareisen an der Seite von Pannen-Präsident Horst Köhler werden umfassend ausgebreitet.

Alles ganz interessant, vor allem für Freunde der Kölner Mundart-Kapelle. Ein paar Seiten weniger hätten es aber vielleicht auch getan, zumal der Meister mit „Auskunft“ vor 20 Jahren schon ein erstes Buch mit Lebenserinnerungen vorgelegt hat.

 

Wolfgang Niedecken: Für ´ne Moment

528 Seiten, gebunden

24,00 EUR (D)

ISBN: 978-3-455-50177-3

Hoffmann & Campe