CD & DVD-REVIEWS:

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

BLIND GUARDIAN - Live Beyond The Spheres

Haben Hansi Kürsch und Co mit mit „Live Beyond The Spheres“ ein gutes Live-Album raus gehauen? Nein, findet unser Rezensent. Es ist ein Meilenstein!

ACCEPT – „The Rise Of Chaos“

ACCEPT haben die vierte Langrille mit Sänger Mark Tornillo am Start. „The Rise Of Chaos“ist eine gute, aber keine überragende Scheibe, befindet unser Rezensent HIER:

Joe Bonamassa - Live At Carnegie Hall

Joe Bonamassa serviert (mal wieder) ne Live-Scheibe. Diesmal ohne Strom., wie HIER zu lesen ist.

DEAD MEMORY – Welcome To My Fairytale

Die Essener Rocker DEAD MEMORY legen mit „Welcome To My Fairytale“ ist ein richtig gutes Rockalbum vor - finanziert per Crowdfundig. Hat sich gelohnt, findet unser Rezensent.

LESUNG:

FRANK GOOSEN über Heimat, Fußball, Rockmusik und Kaue

„Heimat, Fußball, Rockmusik! - Ein bisschen was vom Besten“ versprach Ruhrpott-Literat FRANK GOOSEN bei seinem Gastspiel am 22. November in der Kaue Gelsenkirchen. Und er versprach nicht zuviel. Der Bochumer arbeitete sich vor allem durch seine Bände "Radio Heimat" und "Mein Ich und sein Leben" von 2004, präsentierte aber auch andere "Geschichten von hier", also aus dem Großraum rund um die A40, der er nicht nur ein ganzes Programm, sondern gar eine Ode gewidmet hat. Natürlich verzichtete er auch nicht auf "Echtes Leder", also Geschichten aus der Tiefe des Raumes, mithin vom Fußballplatz - und zwar bevorzugt dem an der Castroper Straße in Bochum. Dort kickt bekanntlich der VfL, der Verein, dem Goosens Herz gehört und bei dem er „leiden gelernt hat“. Soviel zum Thema Fußball und Heimat. Aber auch die Rockmusik kam nicht zu kurz. So zum Beispiel in Gestalt humoristischer Erinnerungen an ein Simon & Garfunkel-Konzert in den frühen Achtzigern und angeschlossene Verwicklungen oder Peinlichkeiten wie eine kurze, aber intensive Chris-de-Burgh-Phase. Alles wie immer pointensicher und unterhaltsam vorgetragen. Und vor allem immer als große Liebeserklärung an eine verschwindende Region: das Ruhrgebiet. -nhs