CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

AIRBOURNE – Boneshaker

Die Australier AIRBOURNE melden sich mit Album Nr. 4 zurück. Und „Boneshaker“ lässt tatsächlich Wand und Gerippe erzittern, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker – Weltenbrand

Konstantin Wecker kommt aktuell mit großem Besteck. Beim „Weltenbrand“ begleiten ihn die Bayerischen Philharmonie. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

LITERATURTIPP:

FRANK GOOSEN weihnachtet in der Kaue

Mit seinem zart aktualisierten Programm „Krippenblues“ lud FRANK GOOSEN am 12. Dezember in der Kaue Gelsenkirchen zu einer Weihnachtsfeier der anderen Art:  Weniger besinnlich, eher derb, manchmal leicht zotig. Aber vor allem mit jeder Menge Heimatliebe.

Goosens Kosmos ist das Ruhrgebiet, speziell Bochum. Und auch Weihnachten findet da vor allem zwischen Wattenscheid und Dortmund statt. Wenn er etwa über Besuche mit seiner inzwischen 90 Jahre alten „Omma“ auf dem „Fritthoff“ am „Grapp“ von seinem „Oppa“ augenzwinkernd berichtet. Natürlich am Totensonntag, denn da fängt Weihnachten aber mal so richtig für ihn an. Obwohl: Eigentlich hat es schon mit „St. Martin“ begonnen, wenn er mit seinen Kindern „hinter einem Pferdearsch“ her läuft und die „St. Martina“ in hohen Stiefeln bewundert. Ein Höhepunkt des Programms: Die Episode aus seiner Weihnachtskurzgeschichte „Sechs silberne Saiten“, in der sich Langzeistudent Holger als Miet-Nikolaus von einem kleinkriminellen Rotzjungen um 50 Euro erpressen lassen muss. Einfach großartig. Gleiches gilt für seine derben Scherze auf Kosten religiöser Fanatiker wie den „Zeugen Jehovas“ oder Albernheiten wie der „Party für Jesus“ im modernen Kindergottesdienst. Goosen beraubt Weihnachten jeder aufgesetzten Feierlichkeit, kann aber nicht verhehlen, dass er das Fest doch irgendwie mag. Als kleines Weihnachtsgeschenk überantwortete der Autor der Zuhörerschaft in der ausverkauften Kaue noch einen vielversprechenden Vorgeschmack auf den Anfang 2014 erscheinenden Kurzgeschichtenband „Raketenmänner“. Damit gastiert wer er im März in der Kaue. -nhs

 

FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_04
FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_01
FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_02
FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_03