CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

LITERATURTIPP:

FRANK GOOSEN weihnachtet in der Kaue

Mit seinem zart aktualisierten Programm „Krippenblues“ lud FRANK GOOSEN am 12. Dezember in der Kaue Gelsenkirchen zu einer Weihnachtsfeier der anderen Art:  Weniger besinnlich, eher derb, manchmal leicht zotig. Aber vor allem mit jeder Menge Heimatliebe.

Goosens Kosmos ist das Ruhrgebiet, speziell Bochum. Und auch Weihnachten findet da vor allem zwischen Wattenscheid und Dortmund statt. Wenn er etwa über Besuche mit seiner inzwischen 90 Jahre alten „Omma“ auf dem „Fritthoff“ am „Grapp“ von seinem „Oppa“ augenzwinkernd berichtet. Natürlich am Totensonntag, denn da fängt Weihnachten aber mal so richtig für ihn an. Obwohl: Eigentlich hat es schon mit „St. Martin“ begonnen, wenn er mit seinen Kindern „hinter einem Pferdearsch“ her läuft und die „St. Martina“ in hohen Stiefeln bewundert. Ein Höhepunkt des Programms: Die Episode aus seiner Weihnachtskurzgeschichte „Sechs silberne Saiten“, in der sich Langzeistudent Holger als Miet-Nikolaus von einem kleinkriminellen Rotzjungen um 50 Euro erpressen lassen muss. Einfach großartig. Gleiches gilt für seine derben Scherze auf Kosten religiöser Fanatiker wie den „Zeugen Jehovas“ oder Albernheiten wie der „Party für Jesus“ im modernen Kindergottesdienst. Goosen beraubt Weihnachten jeder aufgesetzten Feierlichkeit, kann aber nicht verhehlen, dass er das Fest doch irgendwie mag. Als kleines Weihnachtsgeschenk überantwortete der Autor der Zuhörerschaft in der ausverkauften Kaue noch einen vielversprechenden Vorgeschmack auf den Anfang 2014 erscheinenden Kurzgeschichtenband „Raketenmänner“. Damit gastiert wer er im März in der Kaue. -nhs

 

FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_04
FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_01
FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_02
FRANK GOOSEN, Gelsenkirchen2013_03