CD & DVD-REVIEWS:

METALLICA - S&M2

METALLICA machen es nochmal mit Gefiedel und Tschingderassabum. Taugt das was? Wie die neue Orchester-Scheibe „S&M2“ ist steht HIER.

BLUES PILLS - Holy Moly!

Nach dem Abgang von Gitarrist Dorian Sorriaux sahen viele die BLUES PILLS bereits am Ende. Weit gefehlt. Die neue Scheibe "Holy Moly!" ist einfach stark, wie man HIER lesen kann.

PRIMAL FEAR - Metal Commando

Die einen sagen: Mat Sinner nimmt mit PRIMAL FEAR seit 22 Jahren immer wieder die gleiche Platte auf, die anderen finden: „Metal Commando“ ist die beste JUDAS PRIEST-Scheibe seit vielen Jahren. Welche Einschätzung stimmt, haben wir HIER aufgeschrieben.

ROSE TATTOO – OUTLAWS

Die Aussie-Rabauken von ROSE TATTOO haben sich ihr 1978er Debüt nochmal in der aktuellen Besetzung vorgenommen. Wie das klingt, hat unser Rezensent Onkel Hotte HIER aufgeschrieben.

FOREIGNER - Double Vision: Then And Now

Wiedervereinigung bei FOREIGNER? Viele ahnten Arges. Aber sie Irrten. „Double Vision: Then And Now“ ist ein wirklich toller Konzertfilm und Live-Album, findet unser Rezensent.

MOTÖRHEAD – "1979"-Sets

Die MOTÖRHEAD-Nachlass- verwalter haben nochmal in ihren Archiven gekramt und hauen ein richtig dickes Ding raus. Genau genommen drei dicke Dinger, die das Jahr 1979 umfänglich reflektieren, wie man HIER lesen kann.

LESUNG:

FRANK GOOSEN liest Raketenmänner

„Bist du der geworden, der du sein wolltest?“ Diese Frage schwebt über den Figuren des neuen Werkes des Bochumer Autoren FRANK GOOSEN. Bei seinem Auftritt am 20. März in der Kaue Gelsenkirchen lies der Autor die Hauptfiguren seines Buches „Raketenmänner“ lebendig nach einer Antwort suchen.

 

Die verschiedenen Protagonisten der Episodensammlung wollen als Raketenmänner abheben, haben aber mit allerlei Fehlstarts zu kämpfen. So etwa der freie Journalist Kamerke, der sich erfolglos vornimmt, seine (untreue) Frau zu betrügen. Auch Manager und Vater Frohnberg scheitert schon an der Zubereitung von Spaghetti grandios. Selbst Frohnbergs Angestellter Ritter gibt eine eher unglückliche Figur ab: Ihm schiebt eine Berliner Punkerin eine gefälschtes U-Bahn-Karte unter.

GOOSEN bewies sich auf der Bühne neuerlich als humorvoller sowie lakonischer Erzähler. Er hauchte den Figuren tatsächlich Leben ein.

 

Und die Zuhörer erfuhren interessante Details zur Entstehung der „Raketenmänner“. Etwa, dass das Scheitern am Nudeltopf tatsächlich GOOSENS Lebensrealität entsprungen ist, ebenso wie der Fahrschein-Betrug. Oder, dass die eine skurrile Frühstückepisode in einem von GOOSENS Tourneehotels den Ausgangspunkt für das Buch bildete. Die landete allerdings am Ende nicht zwischen den Buchdeckeln, sondern lieferte nur Vorlagen für einige der Figuren. Interessanter Abend. -nhs