CD & DVD-REVIEWS:

GOV'T MULE - Bring On The Music

 

Gov’t Mule sind vor allem eine Live-Band. Und so ist es durchaus logisch, dass sie

das 25. Bandjubiläum mit einem neuen Live-Dokument feiern. Und das sehr gekonnt, wie man HIER lesen kann.

D-A-D – A Prayer For The Loud

Satte acht Jahre lang haben uns D-A-D auf eine neue Studioscheibe warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat, steht HIER.

WHITESNAKE - Flesh & Blood

David Coverdale ist bekanntlich auch schon 67 Lenze alt und marschiert inzwischen auf künstlichen Knien auf die Bühnen dieser Welt. Dennoch überrascht der alte Herr unseren Rezensenten auf „Flesh & Blood” ausgesprochen positiv.

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

LESUNG:

FRANK GOOSEN liest Raketenmänner

„Bist du der geworden, der du sein wolltest?“ Diese Frage schwebt über den Figuren des neuen Werkes des Bochumer Autoren FRANK GOOSEN. Bei seinem Auftritt am 20. März in der Kaue Gelsenkirchen lies der Autor die Hauptfiguren seines Buches „Raketenmänner“ lebendig nach einer Antwort suchen.

 

Die verschiedenen Protagonisten der Episodensammlung wollen als Raketenmänner abheben, haben aber mit allerlei Fehlstarts zu kämpfen. So etwa der freie Journalist Kamerke, der sich erfolglos vornimmt, seine (untreue) Frau zu betrügen. Auch Manager und Vater Frohnberg scheitert schon an der Zubereitung von Spaghetti grandios. Selbst Frohnbergs Angestellter Ritter gibt eine eher unglückliche Figur ab: Ihm schiebt eine Berliner Punkerin eine gefälschtes U-Bahn-Karte unter.

GOOSEN bewies sich auf der Bühne neuerlich als humorvoller sowie lakonischer Erzähler. Er hauchte den Figuren tatsächlich Leben ein.

 

Und die Zuhörer erfuhren interessante Details zur Entstehung der „Raketenmänner“. Etwa, dass das Scheitern am Nudeltopf tatsächlich GOOSENS Lebensrealität entsprungen ist, ebenso wie der Fahrschein-Betrug. Oder, dass die eine skurrile Frühstückepisode in einem von GOOSENS Tourneehotels den Ausgangspunkt für das Buch bildete. Die landete allerdings am Ende nicht zwischen den Buchdeckeln, sondern lieferte nur Vorlagen für einige der Figuren. Interessanter Abend. -nhs