CD & DVD-REVIEWS:

Eric Clapton: Life In 12 Bars (Soundtrack)

Dieser Tage schaut Eric Clapton in dem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ auf sein Leben und seine Ausnahmekarriere zurück. Auch der Soundtrack hat es in sich, findet unser Rezensent.

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP: HELLO I´M JOHNNY CASH mit Gunter Gabriel

80 Jahre wäre der einzigartige JOHNNY CASH in diesen Tagen geworden. Er verstarb bekanntlich 2003 – viel zu früh. Rund zehn Jahre jünger ist Gunter Gabriel. Gegen Cashs Karriere ist dessen Laufbahn natürlich bescheiden. Aber Gabriel verehrt Cash, hat ihn persönlich gekannt und vor einiger Zeit dessen größte Erfolge germanisiert und neu aufgenommen. Da nimmt es wenig Wunder, wenn Gabriel nun auch auf der Bühne in die Rolle des Country-Giganten schlüpft. In „HELLO I´M JOHNNY CASH” zeichnen Helen Schneider (als June Carter) und Gunter Gabriel als „Man in Black“ (JOHNNY CASH) Leben und Werk des Traumpaars nach. Cashs Leben war ein Parforce-Ritt zwischen Weltkarriere und Drogensucht, religiöser Erweckung und Entzug.

Nach einem Konzept von Horst-H. Filohn und nach Buch und Regie von Volker Kühn führt der Abend durch das Leben von Cash. Der ist eine der einflussreichsten Gestalten der amerikanischen Musikgeschichte. Menschen jeden Alters sind fasziniert von ihm. Cash hat insgesamt rund 500 Songs geschrieben, mehr als 53 Millionen Scheiben verkauft. Gut 30 seiner schönsten Titel, etwa „Walk the Line“, „Ring of Fire“, „Jackson“ oder „There ain’t no Grave“ bilden das Rückgrat des Musiktheaterabends.

In unseren Breiten gastiert die Truppe u.a. in der Essener Lichtburg am 7. März. Karten kosten zwischen 33,15€ und 46,35€ und sind HIER zu haben.