CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

THUNDER - Rip It Up

Die britischen Classic-Rocker THUNDER servieren uns mit „Rip It Up“ ihr elftes Studioalbum. Ziemlich gutes Ding, findet unser Rezensent.

BLACK STAR RIDERS - Heavy Fire

Die BLACK STAR RIDERS legen mit „Heavy Fire“ ihren dritten Longplayer vor und klingen diesmal erstaunlich wenig wie THIN LIZZY, wundert sich unser Kritiker und fragt sich: Ist das gut?

KREATOR - Gods Of Violence

Ihr 14. Studioalbum legen mit „Gods Of Violence“ die Essener Thrasher KREATOR vor. Eine überzeugende Mischung aus Melodie und Brutalität, findet unser Rezensent.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

KONZERTTIPP:

W.A.S.P. in Bochum

Eigentlich hört er ja auf den harmlosen Namen Steve Duren, doch wenn er die Bühne betritt, spielt er dann doch lieber den ganz bösen Bösewicht und zelebriert als Blackie Lawless ganz schockierenden Schockrock. Naja, ganz so schockierend isses dann doch nicht, wenn der gesetzlose Herr durch die Metal-Clubs zieht und seine alten Gassenhauer wie „Blind in Texas“ oder „Animal - Fuck Like A Beast“ ins Mikro röhrt und dabei noch zünftig in die Saiten hat. Shock-Rock-Veteranen W.A.S.P. (Bild rechts) angetan, die mit einer besonderen Show zum 30-jährigen Bandjubiläum ihren Ruf als unterhaltsame Festivalband unterstreichen wollen. Das macht er zum Beispiel am 31.10. in der Bochumer Zeche, wenn dort die „30 Years of Thunder“-Tour Station macht.

Auch wenn Herr Gsetzlos sich in den 30 Jahren der Bandgeschichte so manche postpubertäre Peinlichkeit geleistet hat, sind dabei doch mehr als eine Hand voll geiler Heavy Rock-Nummern zusammengekommen, die allemal reichen, um ein zünftiges Gastspiel zu füllen. Auch die jüngste Veröffentlichung „Babylon“ von 2009 dokumentiert eine sehr ordentliche Leistung des aus Blackie Lawless (Gesang, Gitarre & Keyboards), Doug Blair (Gitarre), Mike Duda (Bass) und Mike Dupke (Schlagzeug) bestehenden Quartetts. Auch deshalb kann man sich Lawless & Kollegen auf der aktuellen Gastspielreise durchaus einmal zu Gemühte führen.

Der Spaß ist auch durchaus bezahlbar. Das Gastspiel in Bochum beginnt am 31.Oktober um 19 Uhr. Karten kosten 28,20 € zzgl. Vvk.-Geb. und sind HIER zu haben.