CD & DVD-REVIEWS:

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Don Felder - American Rock `N` Roll

Ex-EAGLES-Gitarrero Don Felder haut Personell auf seinem neuen Soloalbum „American Rock `N` Roll“ganz schön auf den Putz und schleppt eine ganze Promi-Brigade an, wie man HIER lesen kann,

Rossi/Rickard - We Talk Too Much

Herr Rossi sucht das Glück diesmal ohne seine Stammband STATUS QUO, Zusammen mit Sängerin Hannah Rickard frönt er seiner Leidenschaft für Country. Rockt nicht, findet unser Rezensent.

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

BÜHNENNOTIZEN:

MÖTLEY CRÜE & SLASH in Mönchengladbach

Ein fettes L.A.-Paket mit deutlichem Klassenunterschied schaute am 11. Juni im Mönchengladbacher Warsteiner-Hockeypark vorbei: MÖTLEY CRÜE & SLASH boten beide Hardrock-Unterhaltung der kalifornischen Art.

Der eigentliche Headliner des Abends war Ex-GUNS N’ROSES-Gitarrist Slash. Der stellte mit seiner Begleittruppe unter Beweis, dass L.A-Mucke erdig und virtuos sein kann. Tolle Mischung aus Material seines aktuellen Werkes „Apocalyptic Love” und Klassikern der Gunners. Sänger Myles Kennedy und die Conspirators lieferten ebenfalls ordentlich ab. Einfach Geil.

Zwar gehören MÖTLEY CRÜE mit über 80 Millionen verkauften Platten zu den Granden der L.A.-Szene und sind seit der Einführung ihrer eigenen Festivaltour „Crüe Fest“ 2008 in den USA wieder oben auf. Auch die 2008er Scheibe „Saints Of Los Angeles“ wartete wieder mit alten Stärken auf. Allerdings zeigte das Gastspiel am Niederrhein, dass sie spielerisch und kompositorisch Slash einfach nicht das Wasser reichen können. Daran können auch unbestrittene Qualitäten von Gassenhauern wie „Shout At The Devil“, „Dr. Feelgood“ oder „Looks That Kill“ nichts ändern. Zum Teil ist das Songsmaterial und auch die instrumentale Performance des Quartetts einfach zu durchschnittlich. Immerhin: Eine gigantische Bühnenshow fehlte nicht. Ganz unterhaltsam insgesamt, aber eine spur weniger Schützenfest-Attitüde würde helfen.