CD & DVD-REVIEWS:

DEEP PURPLE – inFinite

Die britischen Rock-Giganten DEEP PURPLE legen mit „inFinite“ Album Nr. 20 vor. Ein ziemlich gelungenes, entspanntes Alterswerk - und vielleicht das letzte, mutmaßt unserer Rezensent HIER:

ARCH ENEMY – As The Stages Burn!

ARCH ENEMY zeigen auf ihrer neuen Live-Scheibe "As The Stages Burn!": Konzertant macht die Truppe keinen Gefangenen, wie man HIER lesen kann.

Bruderzwist ums Metal Heart

Zwischen ACCEPT und Udo Dirkschneider ist bekanntlich seit Jahren der Ofen (wohl endgültig) aus. Aber jetzt haben die Band und ihr Ex-Reibeisen jeweils Live-Dokumente am Start auf denen das Erbe der Teutonen-Metal-Giganten abgefeiert wird. Wie die Ergebnisse ausfallen, steht HIER.

DOUBLE CRUSH SYNDROME – Die For R N`R

Ex-SODOM & TRACEELORDS-Saitenschrubber Andy Brings hat mit seiner Solo-Truppe DOUBLE CRUSH SYNDROME eine neue Scheibe am Start und geht auf große Gastspielreise. Was von dem Tonträger zu halten ist, erläutert unserer Rezensent HIER.

OVERKILL – The Grinding Wheel

Mit „The Grinding Wheel“ legen die Ostenküsten-Thrasher OVERKILL ein gewohnt solides, 18. Album vor. Ohne echte Schwächen, aber auch ohne große Höhepunkte, moniert unserer Rezensent Markus Renner.

CHICKENFOOT – Best + Live

Die All-Star-Truppe CHICKEN- FOOT hat ne neue Scheibe, so mehr oder weniger zumindest. Was von dem Best Of und Live-Doppelschlag zu halten ist, steht HIER:

BUCHKRITIK:

Neue Pete Steele Biografie

Pete Steele, der Gründer, Bassist und Sänger der Kultband TYPE O NEGATIVE, war innerlich zerrissenen, ein Verzweifelter, eine zerstörte Seele. Zu diesem Schluss kommt Biograf Jeff Wagner in seinem nun in deutscher Sprache erschienen Werk „Soul On Fire.“

KONZERTTIPP:

ACHIM REICHEL Solo in Marl

Einer der Urväter des Deutschrock kommt am 11. November in kleiner Besetzung bei uns um die Ecke: ACHIM REICHEL verspricht bei seinem Gastspiel im Theater Marl Geschichten und Lieder aus fünf Jahrzehnten. Er begann als einer der ersten Superstars der deutschen Rockmusik, wie die FAZ meint, und wurde zu einem der innovativsten Rock-Künstler deutscher Zunge.

Was leidenschaftlich in den frühen sechziger Jahren mit jugendlich naiven Pop-Songs wie „Come on and sing“ begann, setzte sich in seinen jüngsten Alben `Michels Gold¿ und `VolXLieder´ fort. Charts-Votierungen seit 45 Jahren, Preise wie die der deutschen Schallplattenkritik oder auch der Weltmusikpreis RUTH lassen erahnen, warum Lieder wie `Aloha Heja He´, `Kuddel Daddel Du´, `Der Spieler´ Goldstatus erlangten und noch heute in jeder Ecke Deutschlands gern gespielt werden.

ACHIM REICHEL ist ein Kulturbotschafter der besonderen Art. Er gilt als Ur-Vater der deutschen Rock-Musik, spielte mit den BEATLES, den ROLLING STONES oder JOE COCKER auf einer Augenhöhe, bereiste er im Auftrage des Goethe-Instituts Süd-Ost Asien. Als er Mitte der Siebziger alte Shantys rocken ließ, jubelte der Spiegel: „Mit diesen verrockten Seemannsliedern, die so natürlich und unprätentiös klingen, als hätten sie schon immer diesen Beat-Rhythmus gehabt, hat er auch gleich einen Klassiker produziert. Er hat das kleine Wunder vollbracht, Goethe, Fontane, Heine & Co. in den Pop-Charts zu etablieren und ist dafür verantwortlich, dass der `Ribbeck´ auch außerhalb der Schule Kult wurde.“

Sein 65-jähriger Geburtstag ist vorbei. Doch wie es sich für einen neuen Alten gehört, ist damit noch lange nicht Schluss. Im Herbst 2009 spielte ACHIM REICHEL erstmals das Programm „Solo mit euch“, begleitet von seinen Weggefährten Berry Sarluis und Pete Sage. So kommt er rau und herzlich, eigensinnig und direkt daher und hat nicht nur Lieder - sondern auch Bilder und Geschichten seines spannenden Lebens im Gepäck. Nach dem tollen Anklang des Programms und drei nahezu ausverkauften Tourneen folgt im Herbst 2012 nun die Fortsetzung der „Mein Leben, meine Musik“- Tour, man darf gespannt sein.

Karten kosten zwischen 29,40 und 39,30 € und sind HIER zu haben.