CD & DVD-REVIEWS:

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

ACCEPT – „The Rise Of Chaos“

ACCEPT haben die vierte Langrille mit Sänger Mark Tornillo am Start. „The Rise Of Chaos“ist eine gute, aber keine überragende Scheibe, befindet unser Rezensent HIER:

DEAD MEMORY – Welcome To My Fairytale

Die Essener Rocker DEAD MEMORY legen mit „Welcome To My Fairytale“ ist ein richtig gutes Rockalbum vor - finanziert per Crowdfundig. Hat sich gelohnt, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

ACHIM REICHEL Solo in Marl

Einer der Urväter des Deutschrock kommt am 11. November in kleiner Besetzung bei uns um die Ecke: ACHIM REICHEL verspricht bei seinem Gastspiel im Theater Marl Geschichten und Lieder aus fünf Jahrzehnten. Er begann als einer der ersten Superstars der deutschen Rockmusik, wie die FAZ meint, und wurde zu einem der innovativsten Rock-Künstler deutscher Zunge.

Was leidenschaftlich in den frühen sechziger Jahren mit jugendlich naiven Pop-Songs wie „Come on and sing“ begann, setzte sich in seinen jüngsten Alben `Michels Gold¿ und `VolXLieder´ fort. Charts-Votierungen seit 45 Jahren, Preise wie die der deutschen Schallplattenkritik oder auch der Weltmusikpreis RUTH lassen erahnen, warum Lieder wie `Aloha Heja He´, `Kuddel Daddel Du´, `Der Spieler´ Goldstatus erlangten und noch heute in jeder Ecke Deutschlands gern gespielt werden.

ACHIM REICHEL ist ein Kulturbotschafter der besonderen Art. Er gilt als Ur-Vater der deutschen Rock-Musik, spielte mit den BEATLES, den ROLLING STONES oder JOE COCKER auf einer Augenhöhe, bereiste er im Auftrage des Goethe-Instituts Süd-Ost Asien. Als er Mitte der Siebziger alte Shantys rocken ließ, jubelte der Spiegel: „Mit diesen verrockten Seemannsliedern, die so natürlich und unprätentiös klingen, als hätten sie schon immer diesen Beat-Rhythmus gehabt, hat er auch gleich einen Klassiker produziert. Er hat das kleine Wunder vollbracht, Goethe, Fontane, Heine & Co. in den Pop-Charts zu etablieren und ist dafür verantwortlich, dass der `Ribbeck´ auch außerhalb der Schule Kult wurde.“

Sein 65-jähriger Geburtstag ist vorbei. Doch wie es sich für einen neuen Alten gehört, ist damit noch lange nicht Schluss. Im Herbst 2009 spielte ACHIM REICHEL erstmals das Programm „Solo mit euch“, begleitet von seinen Weggefährten Berry Sarluis und Pete Sage. So kommt er rau und herzlich, eigensinnig und direkt daher und hat nicht nur Lieder - sondern auch Bilder und Geschichten seines spannenden Lebens im Gepäck. Nach dem tollen Anklang des Programms und drei nahezu ausverkauften Tourneen folgt im Herbst 2012 nun die Fortsetzung der „Mein Leben, meine Musik“- Tour, man darf gespannt sein.

Karten kosten zwischen 29,40 und 39,30 € und sind HIER zu haben.