CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

ACHIM REICHEL Solo in Marl

Einer der Urväter des Deutschrock kommt am 11. November in kleiner Besetzung bei uns um die Ecke: ACHIM REICHEL verspricht bei seinem Gastspiel im Theater Marl Geschichten und Lieder aus fünf Jahrzehnten. Er begann als einer der ersten Superstars der deutschen Rockmusik, wie die FAZ meint, und wurde zu einem der innovativsten Rock-Künstler deutscher Zunge.

Was leidenschaftlich in den frühen sechziger Jahren mit jugendlich naiven Pop-Songs wie „Come on and sing“ begann, setzte sich in seinen jüngsten Alben `Michels Gold¿ und `VolXLieder´ fort. Charts-Votierungen seit 45 Jahren, Preise wie die der deutschen Schallplattenkritik oder auch der Weltmusikpreis RUTH lassen erahnen, warum Lieder wie `Aloha Heja He´, `Kuddel Daddel Du´, `Der Spieler´ Goldstatus erlangten und noch heute in jeder Ecke Deutschlands gern gespielt werden.

ACHIM REICHEL ist ein Kulturbotschafter der besonderen Art. Er gilt als Ur-Vater der deutschen Rock-Musik, spielte mit den BEATLES, den ROLLING STONES oder JOE COCKER auf einer Augenhöhe, bereiste er im Auftrage des Goethe-Instituts Süd-Ost Asien. Als er Mitte der Siebziger alte Shantys rocken ließ, jubelte der Spiegel: „Mit diesen verrockten Seemannsliedern, die so natürlich und unprätentiös klingen, als hätten sie schon immer diesen Beat-Rhythmus gehabt, hat er auch gleich einen Klassiker produziert. Er hat das kleine Wunder vollbracht, Goethe, Fontane, Heine & Co. in den Pop-Charts zu etablieren und ist dafür verantwortlich, dass der `Ribbeck´ auch außerhalb der Schule Kult wurde.“

Sein 65-jähriger Geburtstag ist vorbei. Doch wie es sich für einen neuen Alten gehört, ist damit noch lange nicht Schluss. Im Herbst 2009 spielte ACHIM REICHEL erstmals das Programm „Solo mit euch“, begleitet von seinen Weggefährten Berry Sarluis und Pete Sage. So kommt er rau und herzlich, eigensinnig und direkt daher und hat nicht nur Lieder - sondern auch Bilder und Geschichten seines spannenden Lebens im Gepäck. Nach dem tollen Anklang des Programms und drei nahezu ausverkauften Tourneen folgt im Herbst 2012 nun die Fortsetzung der „Mein Leben, meine Musik“- Tour, man darf gespannt sein.

Karten kosten zwischen 29,40 und 39,30 € und sind HIER zu haben.