CD & DVD-REVIEWS:

SLASH - Living The Dream

Mit „Living The Dream” hat Slash sein viertes Soloalbum und das dritte mit seinen Sänger Myles Kennedy am Start. Was davon zu halten ist steht HIER.

Alice Cooper - At The Olympia

Im vergangenen Jahr hat Schock-Rocker-Opa Alice Cooper mit dem Studioalbum „Paranormal" ja noch unter Beweis gestellt, dass er noch nicht reif für die Rente ist. Jetzt überzeugt er noch mit einem Doppel-Live-Dokument vom Tour-Finale.

ALCATRAZZ - Live In Japan 1984

Anfang 1984 tourte ex-RAINBOW und MSG-Röhre Graham Bonnet mit seiner Truppe ALCATRAZZ durch Japan. Im Schlepptau  Yngwie J. Malmsteen. Die Show aus dem Nakano Sun Plaza wird nun erweitert und überarbeitet wiederveröffentlicht. Lohnende Anschaffung, findet unser Rezensent.

URIAH HEEP - Living The Dream

Andere Rock-Dinos nehmen die Rockerrente in den Blick, URIAH HEEP legen mit „Living The Dream“ Studioalbum Nr. 25 (!) vor - und klingen dabei so gar nicht nach Rentnerband.

OHRENFEINDT - Tanz nackt

Die Truppe um Chris Laut legt mit „Tanz nackt“ nunmehr Studioalbum Nr. 8 vor. Nicht schlecht, aber aber Rock’n‘Roller aus St. Pauli haben auch schon mal überzeugender abgeliefert, findet unser Rezensent.

STATUS QUO - Royal Albert Hall & Wacken

Francis Rossi ist – auch nach dem Ableben von Langzeit-Partner Rick Parfitt – noch voller Tatendrang. Mit den Rest-QUO serviert der letzte verbliebene Bandgründer dieser Tage gleich zwei Live-Alben. Überzeugen kann keins der beiden, findet unser Rezensent.

KONZERTTIPP:

BAP beschließen die Ruhrfestspiele 2012

1976 tauchte BAP in der deutschen Rockszene auf. Seit dem pflegen sie den feinen (mundartlichen) Unterschied. Am 16. Juni machen sie das auf dem Grünen Hügel in Recklinghausen. Das Konzert von Niedecken & Co. bildet den Abschluss der Ruhrfestspiele.
Über 35 Jahre haben die Kölsch-Rocker alle wechselnden Moden überstanden. Ein Grund für die künstlerische Überlebensfähigkeit mag sein, dass die Band von Mastermind Wolfgang Niedecken sich immer wieder gewandelt hat. Dabei gab es Krisen, stärkere und schwächere Phasen und auch solche, in denen die Band einfach verschwunden war. Zuletzt kämpfte Niedecken dann ganz praktisch um sein Leben: Er erlitt einen Schlaganfall, von dem er sich aber inzwischen erholt hat.Trotz alledem: Die Alben, zuletzt etwa die Studio-Scheibe „Halv Su Wild“, finden immer noch Abnehmer, die Tourneen sind gut gebucht, das Publikum mit alten, alternden und jungen Fans bunt gemischt. Über drei Jahrzehnte ist BAP für viele zu einer Art Gefährten geworden, der immer mal wieder vorbei kommt. Auf der aktuellen Gastspielreise wie auf der aktuellen Live-CD verspricht die Truppe „Das volle Programm“, sodass man sich auf dem Grünen Hügel zum Abschluss der Ruhrfestspiele sicher auf eine Hitmischung von „Kristallnaach“ über „Nemm mich met“ bis „Verdamp lang her“ freuen darf. Karten kosten faire 24€ und sind HIER zu haben.