KONZERTTIPP:

AC/DC-Taktgeber Phil Rudd im Turock

Prominenter Besuch im Turock in Essen. Am 22. September gibt sich der, bei AC/DC wegen verschiedener Drogengeschichten in Ungnade gefallene, Schlagzeug-Gott Phil Rudd mit seiner Solo-Truppe die Ehre. Die hat mit „Head Job“ jüngst eine ganz ordentliche Pub Rock-Scheibe rausgebracht. Das klingt nicht wie AC/DC, aber die Riff-Rock-Könige scheinen an allen Ecken und Enden durch.

Wie das live klingt, kann man für günstige 25 Euro (VK) ab 20 Uhr in dem Essener Club bewundern. Karten gibt es HIER.

CD & DVD-REVIEWS:

MOTÖRHEAD – Under Cöver

Wie ist die neue MOTÖRHEAD-Coverscheibe? Darüber gehen die Meinungen in der Redaktion doch ziemlich auseinander, wie man HIER lesen kann.

QUIET RIOT – ROAD RAGE

QUIET RIOT sind (mal wieder) mit nem neuen Sänger - dem  „American Idol“- Gewinner James Durbin und neuem Album unterwegs-. Die Scheibe hat eine ziemlich turbulente Entstehungsgeschichte, wie man HIER nachlesen kann.

DIRKSCHNEIDER Nochmal Back To The Roots

Herr DIRKSCHNEIDER hat mal wieder ne neue Live-Scheibe aufgenommen - mit Material seiner Ex-Kapelle ACCEPT. Der Sinngebung dieser Unterfangens spürt HIER unser Rezensent Markus Renner nach:

EDGUY – Monuments

Die Umsatzkönige EDGUY fräsen sich schon nunmehr seit 25 Jahren mit ihren etwas zu klebrigen Melodien in unser Gehör. Das begehen sie mit einem fetten Packet aus Best-Of, nagelneuen Nummern und einer DVD. Lohnende Anschaffung, findet unserer Rezensent.

EUROPE - Final Countdown 30th Ann. Show

 

Vor drei Dekaden haben EUROPE mit „Final Countdown“ sämtliche Hitparaden geknackt. Das wurde 2016 auch livehaftig gefeiert. Was von dem gerade erschienen Mitschnitt der Feierlichkeiten zu halten ist, steht HIER

 

MR. BIG – Defying Gravity

Die US-Zockertruppe MR. BIG meldet sich mal wieder zu Wort. Bei „Defying Gravity“ bleibt sie aber unter ihren Möglichkeiten. Nicht spielerisch, aber kompositorisch, stellt unser Rezensent fest.

KONZERTTIPP:

BAP beschließen die Ruhrfestspiele 2012

1976 tauchte BAP in der deutschen Rockszene auf. Seit dem pflegen sie den feinen (mundartlichen) Unterschied. Am 16. Juni machen sie das auf dem Grünen Hügel in Recklinghausen. Das Konzert von Niedecken & Co. bildet den Abschluss der Ruhrfestspiele.
Über 35 Jahre haben die Kölsch-Rocker alle wechselnden Moden überstanden. Ein Grund für die künstlerische Überlebensfähigkeit mag sein, dass die Band von Mastermind Wolfgang Niedecken sich immer wieder gewandelt hat. Dabei gab es Krisen, stärkere und schwächere Phasen und auch solche, in denen die Band einfach verschwunden war. Zuletzt kämpfte Niedecken dann ganz praktisch um sein Leben: Er erlitt einen Schlaganfall, von dem er sich aber inzwischen erholt hat.Trotz alledem: Die Alben, zuletzt etwa die Studio-Scheibe „Halv Su Wild“, finden immer noch Abnehmer, die Tourneen sind gut gebucht, das Publikum mit alten, alternden und jungen Fans bunt gemischt. Über drei Jahrzehnte ist BAP für viele zu einer Art Gefährten geworden, der immer mal wieder vorbei kommt. Auf der aktuellen Gastspielreise wie auf der aktuellen Live-CD verspricht die Truppe „Das volle Programm“, sodass man sich auf dem Grünen Hügel zum Abschluss der Ruhrfestspiele sicher auf eine Hitmischung von „Kristallnaach“ über „Nemm mich met“ bis „Verdamp lang her“ freuen darf. Karten kosten faire 24€ und sind HIER zu haben.