CD & DVD-REVIEWS:

KISS - KISSWORLD

Die Gruselrock-Veteranen und Marketing-Cracks setzen dieser Tage zur letzten Runde an. Auf ihrer „End of The Road“-Tour und mit der neuen (neuigkeitsfreien) Kompilation „KISSWORLD“, wie man HIER lesen kann.

Yngwie Malmsteen – Blue Lightning

Mit seinem neuen Album „Blue Lightning“ widmet sich Yngwie Malmsteen diesmal dem Blues. Oder zumindest das, was er dafür hält – und scheitert dabei grandios, findet zumindest unser Rezensent.

Robin Trower - Coming Closer To The Day

Die britische Blues(Rock) Legende Robin Trower liefert mit „Coming Closer To The Day“ auch mit 74 Lenzen noch immer kreativ ab, findet unser Rezensent.

Don Felder - American Rock `N` Roll

Ex-EAGLES-Gitarrero Don Felder haut Personell auf seinem neuen Soloalbum „American Rock `N` Roll“ganz schön auf den Putz und schleppt eine ganze Promi-Brigade an, wie man HIER lesen kann,

Rossi/Rickard - We Talk Too Much

Herr Rossi sucht das Glück diesmal ohne seine Stammband STATUS QUO, Zusammen mit Sängerin Hannah Rickard frönt er seiner Leidenschaft für Country. Rockt nicht, findet unser Rezensent.

AVANTASIA – Moonglow

Tobias Sammet ist bekanntlich ziemlich rührig. Auf „Moonglow“ wartet er mit reichlich Bombast und Promis auf. WEITERLESEN

KONZERTTIPP:

Blackmore’s Night in Essen

Eigentlich kennt man Gitarren-Legende Ritchie Blackmore von Classic-Rock-Giganten wie DEEP PURPLE und RAINBOW. Vor anderthalb Dekaden hat der Mann in Schwarz bekanntlich so halb aufs Rocker-Altenteil zurückgezogen. Er ist nebst der Liebsten und dem Folk-Pop-Projekt BLACKMORE’S NIGHT unterwegs.In diesem Sommer schauen Ritchie Blackmore und Candice Night auch wieder in unseren Breiten vorbei: So etwa am 13. Juli in der Philharmonie Essen oder am 8 Juli in der Beethoven-Halle Bonn. Als „Gitarrengott“ gefeiert hat Ritchie Blackmore im Bereich des Hardrock alles erreicht. Welterfolge, weit über 100 Millionen verkaufte Alben und internationalen Ruhm mit den Bands RAINBOW und, unvergleichlich: DEEP PURPLE in den 1970er und 1980er Jahren. 1997 überraschte dann seine Fans. Einen Mix aus Renaissanceklängen und lyrischen Folkpop serviert er seit dem mit BLACKMORE’S NIGHT. Live treten sie stets in ihren stilechten Gewändern auf, spielen vornehmlich auf Schlössern und Burgen sowie auf zahlreichen Mittelalter-Festen. Alte Gemäuer gibt es diesmal nicht, dafür die noble Aura der Essener Philharmonie Essen.Los geht es um 20 Uhr. Karten kosten ab 39 € und sind HIER zu haben.