CD & DVD-REVIEWS:

Joe Bonamassa - British Blues Explosion Live

Joe Bonamassa ist bekanntlich ein ziemlich fleißiger Mann. Auf seinem neuen setzt er sich mit den Heroen der “British Blues Explosion” auseinander, also mit Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Ganz interessant, findet unser Rezensent.

Loreena McKennitt – Lost Souls

Loreena McKennitt hat mit „Lost Souls“ nach langen Jahren mal wieder eine Scheibe mit eigenem Material am Start. Gekonnt setzt die Kanadierin mit deutlich hörbaren irischen und schottischen Wurzeln auf keltische und orientalische Klangwelten. Ziemlich gut findet das unser Rezensent.

AYREON – Best of Ayreon live

Die Zockertruppe um Arjen Anthony Lucassen serviert uns mit ihrem Doppellive-Album – wie der Titel schon andeutet – einen livehaftigen Durchmarsch durch ihr Schaffen seit 1995. Mitgeschnitten wurde das ganz bei den 2017er Tilburg-Konzerten. Beeindruckend, findet unser Rezensent.

MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Michael Schenker kommt auf seiner neuen Scheibe "

Resurrection" mit einem ganzen Stall prominenter ex-Mitstreiter um Eck und schafft es dabei auch noch eine gute Platte abzuliefern. Spannend, findet unser Rezensent.

Konstantin Wecker  - Poesie & Widerstand live

Konstantin Wecker ist inzwischen über 70, hat aber noch reichlich Leidenschaft und Druck auf dem Kessel. Das zeigt seine Jubiläums-Live-DVD „Poesie und Widerstand – live“

KONZERTTIPP:

GREAT WHITE in Oberhausen

Mit dem wirklich ordentlichen Album "Elation" und vor allem neuen Frontmann haben die die US-Haudegen GREAT WHITE im Mai zum 30. Bandgeburtstag zurückgemeldet. Nun kommen sie auch für ein Gastspiel am 14. Oktober im Oberhausener Zentrum Altenberg vorbei.

 

TERRY ILOUS heißt der neue Sänger von GREAT WHITE, der sein Organ dem gewohnt bluesgefärbten Sound auf der Scheibe hinzufügt. Neben ihm sind MARK KENDALL und MICHAEL LARDIE an den Gitarren, AUDIE DESBROW am Schlagzeug und SCOTT SNYDER am Bass mit von der Partie. Nach dem endgültigen Abschied von Ex-Fronter Jack Russel, haben sie es geschafft, dem Rockraubfisch wieder leben einzuhauchen. Sie haben ein Dutzend ordentlicher Blues-Hardrock-Nummern wie etwa „I've Got Something For You“ in die Rille gemeißelt. Kann man haben. Zugegeben: Ganz an das kompositorische Niveau der Hoch-Phase Ende der 80er kommt diese Inkarnation des Großen Weißen nicht heran. Aber Biss hat das Quintett noch immer. Und es dürfte kein Zweifel bestehen, dass das einzige Deutschland-Gastspiel am 14. Oktober in Oberhausen nicht nur mit Nummern von der neuen Scheibe, sondern auch mit Klassikern wie „Once Bitten, Twice Shy“ oder dem „Angel Song“ bestritten wird. Sollte man sehen. Karten kosten 24,- € (zzgl. Geb.) und sind HIER zu haben.